Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Hebammen – Anzeige der Geburt

Inhaltliche Beschreibung

Hebammen müssen jede Lebend- und Totgeburt innerhalb einer Woche dem zuständigen Standesamt anzeigen. Fehlgeburten müssen nicht angezeigt werden. Die Anzeige muss neben den von dem Standesamt benötigten Daten auch jene medizinischen und sozialmedizinischen Daten enthalten, die dem Standesamt ausschließlich zum Zweck der Übermittlung an das Österreichische Statistische Zentralamt bekanntgegeben werden. Bei der Anzeige werden folgende Geburtsfälle unterschieden:

  • Lebendgeburt: Als lebendgeboren gilt unabhängig von der Schwangerschaftsdauer eine Leibesfrucht dann, wenn nach dem vollständigen Austritt aus dem Mutterleib entweder die Atmung eingesetzt hat oder irgendein anderes Lebenszeichen erkennbar ist, wie Herzschlag, Pulsation der Nabelschnur oder deutliche Bewegung willkürlicher Muskeln. Unabhängig davon ob die Nabelschnur durchgeschnitten ist oder nicht oder ob die Plazenta ausgestoßen ist oder nicht.
  • Totgeburt: Als totgeboren oder in der Geburt verstorben gilt eine Leibesfrucht dann, wenn keines der unter dem Punkt Lebendgeburt angeführten Zeichen erkennbar ist und sie ein Geburtsgewicht von mindestens 500 Gramm aufweist.
  • Fehlgeburt: Diese liegt vor, wenn bei einer Leibesfrucht keines der unter dem Punkt Lebendgeburt angeführten Zeichen vorhanden ist und die Leibesfrucht ein Geburtsgewicht von weniger als 500 Gramm aufweist.

Die Anzeige der Lebend- oder Totgeburt muss neben den von den Standesämtern für die Eintragung in die Personenstandsbücher benötigten Daten folgende von den Hebammen zu erhebende medizinische und sozialmedizinische Daten enthalten: 

  • Gewicht, Körperlänge und bei Lebendgeburt APGAR-Werte des Kindes sowie − sofern möglich − Nabelschnur pH (arteriell)
  • Schwangerschaftsdauer in vollendeten Wochen und Tagen
  • Körpergröße der Mutter sowie Körpergewicht der Mutter zu Beginn der Schwangerschaft und letztes vor der Geburt gemessenes
  • Rauchen im letzten Trimester der Schwangerschaft
  • Gesamtgeburtenfolge, Lebendgeburtenfolge
  • Datum der vorangegangenen Geburt
  • Einleitung der Geburt medikamentös oder durch Amniotomie
  • Geburtsbeendigung (spontan, Kaiserschnitt primär oder sekundär, Saugglocke, Zangengeburt, Manualhilfe)
  • Lage des Kindes bei der Geburt (regelrechte Schädellage, regelwidrige Schädellage, Beckenendlage, Querlage, unbekannt/nicht bestimmbar)
  • Ort der Geburt (Krankenanstalt - ambulant/stationär, Hausgeburt, Hebammenpraxis, am Transport, Sonstiges)

Betroffene Unternehmen

Freiberuflich tätige Hebammen.  

Voraussetzungen

Siehe inhaltliche Beschreibung.

Fristen

Die Anzeige der Geburt muss innerhalb einer Woche erfolgen.  

Zuständige Stelle

Standesamt

Verfahrensablauf

Es ist kein besonderer Verfahrensablauf zu beachten.

Erforderliche Unterlagen

Es sind keine besonderen Unterlagen erforderlich.

Kosten

 Es fallen keine Gebühren und Abgaben an. 

Zusätzliche Informationen

Ansonsten obliegt die Anzeige der Geburt gemäß Personenstandsgesetz 2013 der Reihe nach: 

  • Der Leiterin/dem Leiter der Krankenanstalt, in der das Kind geboren worden ist
  • Der Ärztin/dem Arzt oder der Hebamme, die bei der Geburt anwesend waren
  • Dem Vater oder der Mutter, wenn sie/er dazu innerhalb der Anzeigefrist imstande ist
  • Der Behörde oder der Dienststelle der Polizei, die Ermittlungen über die Geburt durchführt
  • Sonstigen Personen, die von der Geburt auf Grund eigener Wahrnehmung Kenntnis haben

Rechtsgrundlagen

Experteninformation

Es steht keine Experteninformation zur Verfügung.

Zum Formular

Services zu diesem Thema

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Transparente Grafik zwecks Webanalyse