Klinische Psychologen, Gesundheitspsychologen und Psychotherapeuten − Auskunfts- und Mitteilungspflicht

Inhaltliche Beschreibung

Klinische Psychologinnen/Psychologen, Gesundheitspsychologinnen/Gesundheitspsychologen und Psychotherapeutinnen/Psychotherapeuten sind verpflichtet, der/dem Behandelten oder ihrer/seinem gesetzlichen Vertreterin/Vertreter alle Auskünfte über die Behandlung, insbesondere über Art, Umfang und Entgelt, zu erteilen.

Die Aufklärung muss so weit erforderlich zu Beginn des Behandlungsvertrages sowie bei fachlicher Notwendigkeit und bei Wunsch der Patientin/des Patienten laufend erfolgen.

Nicht nur aus berufsrechtlicher Sicht, sondern bereits aus den vorvertraglichen Verpflichtungen und im Zusammenhang mit dem Abschluss des Behandlungsvertrages ergibt sich auch die umfassende Auskunftsverpflichtung.

Klinische Psychologinnen/klinische Psychologen, Gesundheitspsychologinnen/Gesundheitspsychologen und Psychotherapeutinnen/ Psychotherapeuten haben über die zu erbringende Leistung, sofern nicht eine direkte Abrechnung mit einem inländischen Träger der Sozialversicherung oder der Krankenfürsorge erfolgt, eine klare Preisinformation zur Verfügung zu stellen und nach erfolgter Leistung eine Rechnung auszustellen. Die gelegte Rechnung muss nach objektiven, nicht diskriminierenden Kriterien ausgestellt werden.

Klinische Psychologinnen/klinische Psychologen, Gesundheitspsychologinnen/Gesundheitspsychologen und Psychotherapeutinnen/Psychotherapeuten, die von der Ausübung ihres Berufes zurücktreten wollen, müssen diese Absicht der/dem Behandelten oder ihrer/seinem gesetzlichen Vertreterin/Vertreter so rechtzeitig mitteilen, dass diese/dieser die weitere psychologische Versorgung sicherstellen kann.

Betroffene Unternehmen

Betroffene Unternehmen sind alle zur selbständigen Berufsausübung berechtigten klinischen Psychologinnen/ klinische Psychologen, Gesundheitspsychologinnen/Gesundheitspsychologen und Psychotherapeutinnen/Psychotherapeuten.

Zuständige Stelle

  • Die Einhaltung dieser Verpflichtung überprüft die zuständige Verwaltungsbehörde.
  • Sofern die Tat eine in die Zuständigkeit der Gerichte fallende strafbare Handlung bildet, sind die Gerichte zur Überprüfung berufen. 

Rechtsgrundlagen

Experteninformation

Es steht keine Experteninformation zur Verfügung.

Stand: 23.04.2018

Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

Bewertung

War diese Information hilfreich? erforderliches Feld
Transparente Grafik zwecks Webanalyse