Eier – Güteklassen/Gewichtsklassen

Inhaltliche Beschreibung

Bei der Produktion und Vermarktung von Hühnereiern sind verschiedene Rechtsvorschriften zu beachten. Jedes einzelne Hühnerei muss mit einem Erzeugercode gekennzeichnet werden (Einzel-Ei-Kennzeichnung). Dafür ist es notwendig, dass alle Legehennenbetriebe registriert werden. Jeder registrierte Legehennenbetrieb hat eine eigene Kennnummer (Erzeugercode).

Der Erzeugercode besteht aus

  • dem Code für das Haltungssystem:
    • 0 = Ökologische Erzeugung
    • 1 = Freilandhaltung
    • 2 = Bodenhaltung
    • 3 = Käfighaltung
  • und der Kennnummer des Erzeugerbetriebs, der aus dem Code "AT" (für Österreich) und der LFBIS-Nummer (landwirtschaftliche Betriebsnummer) besteht.

Der Erzeugercode muss von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde per Bescheid zuerkannt werden.

Die Güte- und Gewichtsklassen unter denen Eier jeweils geliefert, verkauft oder sonst in Verkehr gebracht worden sind, sind in Rechnungen, Lieferscheinen oder sonstigen Transportbegleitpapieren anzugeben.

Ausgenommen davon sind Rechnungen, Lieferscheine oder sonstige Transportbegleitpapiere des Einzelhandels.

Betroffene Unternehmen

Unternehmen, die Eier erzeugen und mit diesen handeln, ausgenommen der Einzelhandel sowie die unmittelbare Abgabe von Eiern an die Endverbraucherin/den Endverbraucher im Rahmen des Ab-Hof-Verkaufs und im Verkauf an der Tür.

Voraussetzungen

Siehe inhaltliche Beschreibung.

Zuständige Stelle

Die zuständige Stelle zur Kontrolle der Einhaltung der Verpflichtung sowie zur Ahndung von Übertretungen bei Verletzung der gegenständlichen Verpflichtung ist die Bezirksverwaltungsbehörde.

Zusätzliche Informationen

Marktinformationen zu Eiern und Geflügel der Agrarmarkt Austria

Rechtsgrundlagen

Experteninformation

Stand: 08.01.2018

Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus

Bewertung

War diese Information hilfreich? erforderliches Feld
Transparente Grafik zwecks Webanalyse