Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Rinder – Meldung an die elektronische Datenbank

Inhaltliche Beschreibung

Das System zur Kennzeichnung und Registrierung von Rindern, die  "Lebendrinderkennzeichnung", wurde eingeführt, um das Vertrauen der Verbraucherinnen/Verbraucher in die Qualität von Rindfleisch und Rindfleischerzeugnissen zu stärken, den Schutz der öffentlichen Gesundheit zu erhalten und die Stabilität des Marktes für Rindfleisch und Rindfleischerzeugnisse dauerhaft zu stärken.

Dieses System zur Kennzeichnung und Registrierung von Rindern beruht auf Ohrmarken zur Einzelkennzeichnung von Rindern, Einzelregistern in jedem Betrieb und einer zentralen elektronischen Datenbank.

Diese elektronische Datenbank wurde bei der Agrarmarkt Austria (AMA) eingerichtet.
Rinderhalterinnen/Rinderhalter müssen an diese elektronische Datenbank Geburten, Schlachtungen und Verendungen sowie jede Umsetzung von Rindern in oder aus dem Betrieb melden.

Die Meldung umfasst die folgenden Punkte:

  • Angaben zum Tier (Ohrmarkennummer, Geburtsdatum, Geschlecht, Rasse, Ohrmarkennummer des Muttertieres, ursprüngliche Ohrmarkennummer bei Drittlandstieren, Angaben über die Geburt, den Zu- oder Abgang, die Schlachtung oder Verendung)
  • Angaben zum Betrieb (Name und Anschrift der Rinderhalterin/des Rinderhalters, landwirtschaftliche Betriebsnummer oder Klientennummer bei anderen Betrieben, wie insbesondere Schlachthöfen)

Diese Meldung muss bei Betrieben, die mehrere Betriebsstätten haben, für jede Betriebsstätte gesondert vorgenommen werden.

Eine vereinfachte Meldung gibt es für die Verbringung von Tieren auf Almen bzw. Weiden durch die für die Alm bzw. Weide zuständige Person (Almobfrau/Almobmann).

Betroffene Unternehmen

Alle Rinderhalterinnen/Rinderhalter

Voraussetzungen

Rinderhalterin/Rinderhalter ist jede natürliche oder juristische Person, die vorübergehend oder ständig, auch beim Tiertransport oder auf dem Viehmarkt, für Rinder verantwortlich ist.

Fristen

Innerhalb von sieben Tagen nach der Geburt, Schlachtung, Verendung oder Umsetzung bzw. innerhalb von 15 Tagen beim Auftrieb auf eine Alm bzw. Weide. Für die Einhaltung der Frist ist beim Auftrieb auf eine Alm bzw. Weide die Postaufgabe, bei allen anderen Meldungen der Eingang bei der Agrarmarkt Austria maßgeblich.

Zuständige Stelle

Agrarmarkt Austria

Verfahrensablauf

Die Meldung kann telefonisch, schriftlich oder online erfolgen.

Dabei sind die die folgenden Angaben, soweit diese nicht bereits in der Rinderdatenbank vorhanden sind, vorzunehmen:

  • Angaben zum Tier wie Ohrmarkennummer, Geburtsdatum, Geschlecht, Rasse
  • Ohrmarkennummer der Mutter bzw. ursprüngliche Ohrmarkennummer bei Drittlandstieren
  • Angaben zum Geburtsbetrieb und zu allfälligen weiteren Betrieben wie Name und Anschrift der Tierhalterin/des Tierhalters, Betriebsnummer oder Klientennummer und Angaben über die Umsetzung

Erforderliche Unterlagen

Es sind keine besonderen Unterlagen erforderlich.  

Kosten

In der von der Agrarmarkt Austria vorgegebenen elektronischen Form und bei Alm-/Weidemeldungen fallen keine Kosten an.

Bei allen anderen Formen der Meldungen ist ein Kostenersatz von 0,35 Euro pro Meldung durch die Meldepflichtige/den Meldepflichtigen vorgesehen.

Rechtsgrundlagen

Zum Formular

Die Alm-/Weidemeldung kann nur mittels des vorgesehenen Formulars, das von der AMA im Vorhinein übermittelt wird, oder online unter eAMA erfolgen.

Die Online-Meldung kann nur mit Betriebsnummer und PIN-Code unter eAMA, dem Internetserviceportal der Agrarmarkt Austria erfolgen.

Services zu diesem Thema

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Transparente Grafik zwecks Webanalyse