Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

TOP-Tourismus-Förderung Teil A: Top-Investition

Inhaltliche Beschreibung

Gefördert werden Investitionen in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in den Bereichen:

  • Qualitätsverbesserung
  • Betriebsgrößenoptimierung, Angebotsdiversifizierung und Innovation
  • Errichtung und Verbesserung von touristischen Infrastruktureinrichtungen
  • Schaffung und Verbesserung von Personalunterkünften
  • Umwelt- bzw. sicherheitsbezogene Einrichtungen, Barrierefreiheit
  • Investitionen im Zuge von Betriebsübernahmen

Die Förderung besteht aus:

  • Projekte mit Investitionskosten von 100.000 Euro bis 700.000 Euro:
    5 Prozent Barzuschuss für die Investitionsschwerpunkte Betriebsgrößenoptimierung, investive Maß­nahmen zur Saisonverlängerung und zur Neupositionierung, betrieb­liche und überbetriebliche Infrastruktur, Einrichtungen für Mitarbeiter, Barrierefreiheit und Energie- und Ressourceneffizienz
  • Projekte mit Investitionskosten von 100.000 Euro bis 5 Millionen Euro:
    Zinsgünstiger TOP-Impuls-Kredit (Quote 100 Prozent)
  • Projekte mit Investitionskosten von 1 Million Euro bis rd. 8,3 Millionen Euro:
    TOP-Tourismuskredit mit bundesseitigem Zinsenzuschuss (Quote 60 Prozent)

Das geförderte Finanzierungsvolumen ist mit 5 Millionen Euro begrenzt.

Betroffene Unternehmen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Voraussetzungen

Siehe Inhaltliche Beschreibung

Fristen

Ansuchen können laufend eingereicht werden.

Zuständige Stelle

Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.H. (ÖHT)
Parkring 12a
1010 Wien
E-Mail: oeht@oeht.at

Verfahrensablauf

Das Förderungsansuchen ist bei der ÖHT einzubringen, die auch den weiteren Verfahrensablauf von der Prüfung über die Entscheidung bis zur Auszahlung administriert.

Erforderliche Unterlagen

Vorzulegen sind u.a.:

  • Vollständig ausgefülltes und firmenmäßig gezeichnetes Ansuchenformular

Bei Projekten mit Investitionskosten bis 700.000 Euro:

  • baubehördlich genehmigte Baupläne
  • bei Beschneiungsanlagen:
    wasserrechtliche und naturschutzrechtliche Genehmigung
  • Kostenzusammenstellung nach Gewerken
  • Unterfertigte Jahresabschlüsse oder Einnahmen-/Ausgabenrechnungen für die letzten zwei Jahre (bei Haftungswunsch: drei Jahre)
  • Finanzierungs- und/oder Förderzusage(n)
  • Miet-/Pachtvertrag
  • Gewerbeberechtigungen(en)/Konzessionsurkunde(n)
  • Firmenbuchauszug/-auszüge
  • bei Haftungswunsch: Vorschaurechnung für die nächsten 5 Jahre

Bei Projekten mit Investitionskosten über 700.000 Euro:

  • baubehördlich genehmigte Baupläne
  • Kurzbeschreibung der Ausgangssituation des Vorhabens
  • bei Beschneiungsanlagen:
    wasserrechtliche und naturschutzrechtliche Genehmigung
  • Zusammenstellung der detaillierten Firmenangebote oder Ausschreibungsergebnisse gegliedert nach baulichen Maßnahmen und Einrichtung
  • Unterfertigte Jahresabschlüsse oder Einnahmen-/Ausgabenrechnungen (samt Vermögensstatus) für die letzten drei Jahre
  • Darstellung der Ausfinanzierung (Promesse) und Besicherung
  • Pachtvertrag (falls zutreffend)
  • Gewerbeberechtigung(en)
  • Firmenbuchauszug/-auszüge
  • Vorschaurechnung für die Zeit nach durchgeführter Investition (Zeitraum fünf Jahre)
  • Rückzahlungsverpflichtungen p.a. (Kapital und Zinsen) betreffend eventuell bestehender Altverbindlichkeiten sowie der eventuellen sonstigen Verpflichtungen (Miete, Pacht, Leasing, Versorgungsrenten etc.) jeweils für die nächsten 5 Jahre
  • Bei Bundeshaftung sind zusätzlich folgende Unterlagen beizubringen:
    • Monatliche Erlöse nach Geschäftsbereichen für das vergangene
      und das laufende Wirtschaftsjahr
    • Monatliche Nächtigungen des vergangenen und des laufenden Wirtschaftsjahres
    • Grundbuchsauszüge

Kosten

Grundsätzlich fallen keine Kosten für das Förderungsansuchen an.

Info HINWEIS

Wird ein Kredit von der ÖHT zugesagt, aber nicht in Anspruch genommen, ist von der Förderungswerberin/dem Förderungswerber eine pauschale Abgeltung in der Höhe von 5.000 Euro pro Förderungsfall zu entrichten.

Rechtsgrundlagen

Zum Formular

Services zu diesem Thema

News - Förderungen & Ausschreibungen

Inhaltlicher Stand: 23.10.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Transparente Grafik zwecks Webanalyse