Humanpotenzial

Die Qualität des Humanpotenzials bestimmt die Qualität der Forschung, die neues Wissen schafft, und ist die Voraussetzung, um neues Wissen und neue Technologien, die woanders entstanden sind, zu verstehen, zu adaptieren und in die Anwendung zu bringen.

Mangelndes Interesse an technischen und naturwissenschaftlichen Fächern, eine geringe Frauenpartizipation in der Forschung, Mängel bei der Integration von Migrantinnen/Migranten ins Bildungs- und Innovationssystem, ein immer noch starker Braindrain ins Ausland und eine verhältnismäßig schwache Offenheit der Gesellschaft gegenüber Wissenschaft und Technologie stellen Hemmnisse auf dem Weg zum Innovation Leader dar.

Mit folgenden Maßnahmen wird im Rahmen des Themas Humanpotenzial ein aktiver Beitrag zu einem forschungsfreundlichen Klima und zu einer erhöhten Ausschöpfung des Humanpotenzials im anwendungsorientierten, naturwissenschaftlich-technischen Bereich für den Innovationsstandort Österreich geleistet:

  • FEMtech – Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung
  • ftiremixed – das Wissenschaftskommunikationsprojekt für Jugendliche
  • Förderschwerpunkt Talente
  • Stiftungsprofessuren – Aufbau und Etablierung neuer Themen in der Österreichischen Universitäts- und Forschungslandschaft

Stand: 01.01.2019

Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Transparente Grafik zwecks Webanalyse