Unfallverhütungsdienst

Aktuelle Informationen über Unfallverhütungsdienst, Sicherheitsberatung, Betriebsbesichtigung, Sicherheitsprobleme etc.

Information für Einsteiger

Der Unfallverhütungsdienst steht Betrieben als Servicestelle beratend zur Seite, um Sicherheitsprobleme zu lösen.

Die Träger der Unfallversicherung müssen einen Unfallverhütungsdienst einrichten und die erforderlichen fachkundigen Organe bestellen. Die fachkundigen Organe des Trägers der Unfallversicherung sind berechtigt, die Betriebe zu betreten und zu besichtigen sowie alle erforderlichen Auskünfte einzuholen.

Die jeweilige Betriebsinhaberin/der jeweilige Betriebsinhaber hat also in diesem Zusammenhang eine Mitwirkungspflicht bei der Betriebsbesichtigung durch den Unfallverhütungsdienst.

Betroffene Unternehmen

Zu den betroffenen Unternehmen zählen alle Betriebe (einschließlich bäuerliche Betriebe), auch Anstalten, Einrichtungen, Hochschulen, Schulen und dergleichen sind erfasst.

Zuständige Stelle

Die Träger der sozialen Unfallversicherung:

  • Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA)
  • Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB)
  • Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB)
  • Versicherungsanstalt der öffentlich Bediensteten (BVA)

Verfahrensablauf

Vor Beginn der Betriebsbesichtigung muss sich die Mitarbeiterin/der Mitarbeiter des Unfallverhütungsdienstes bei der Betriebsinhaberin/dem Betriebsinhaber oder der/dem Beauftragten unter Hinweis auf ihren/seinen Auftrag melden. Die Betriebsinhaberin/der Betriebsinhaber oder die/der Beauftragte kann bzw. muss auf Verlangen des fachkundigen Organes an der Betriebsbesichtigung teilnehmen.

Rechtsgrundlagen

Experteninformation

Stand: 08.01.2018

Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

Bewertung

War diese Information hilfreich? erforderliches Feld
Transparente Grafik zwecks Webanalyse