Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Anzeige Finanzamt

Inhaltliche Beschreibung

Die Aufnahme der unternehmerischen Tätigkeit sowie der Standort des Unternehmens müssen dem zuständigen Finanzamt gemeldet werden, dies kann im Zuge der eGründung für Einzelunternehmen über das Unternehmensserviceportal (USP) erfolgen.

Info ACHTUNG

Diese Regelungen gelten für alle Unternehmerinnen/Unternehmer aus EU-Mitgliedstaaten in Österreich.

Info HINWEIS

Wer bisher eine Arbeitnehmerveranlagung durchgeführt hat, kann die Änderungsmeldung auch über FinanzOnline (Funktion "Anträge/Erklärungswechsel") abgeben.

Im Zuge der Finanzmeldung bei ihrer eGründung über das USP beantragen Sie auch eine Steuernummer. Diese ist bei jedem weiteren Kontakt bzw. Schriftverkehr mit dem Finanzamt anzugeben.

Es kann im Zuge der erstmaligen Anmeldung auch die Zuteilung einer Umsatzsteueridentifikations-Nummer (UID-Nummer) für das Unternehmen beantragt werden.

Fristen

Innerhalb eines Monats ab Beginn der Tätigkeit

Zuständige Stelle

  • Wenn eine natürliche Person mit Wohnsitz bzw. gewöhnlichem Aufenthalt im Inland als Einzelunternehmerin/Einzelunternehmer einen Betrieb bzw. mehrere Betriebe/Betriebsstätten unterhält: das Wohnsitzfinanzamt
  • Wenn die Steuerpflichtige/der Steuerpflichtige weder Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat (beschränkt Steuerpflichtige), ist jenes Finanzamt zuständig, in dessen Bereich sich die Betriebsstätte befindet, bzw. bei Fehlen einer solchen das Finanzamt, in dessen Bereich die Abgabepflichtige/der Abgabepflichtige unbewegliches Vermögen besitzt. Ist dies nicht der Fall, ist jenes Finanzamt zuständig, in dessen Bereich die Abgabepflichtige/der Abgabepflichtige zuletzt ihren/seinen Wohnsitz hatte, bzw. jenes Finanzamt, welches vom abgabepflichtigen Sachverhalt zuerst Kenntnis erlangt.

Verfahrensablauf

Im Zuge der eGründung werden die Aufnahme der unternehmerischen Tätigkeit und der Standort des Unternehmens auch an das Finanzamt gemeldet. Dies geschieht mittels eines Fragebogens, der an das Finanzamt übermittelt wird. Aufgrund der Angaben entscheidet das Finanzamt, ob die Unternehmerin/der Unternehmer steuerlich veranlagt wird bzw.(sollte die Antragsstellerin/der Antragssteller das beantragt haben) über die Vergabe einer UID-Nummer.

Im Falle einer steuerlichen Veranlagung wird unter der jeweiligen Steuernummer und unter dem Namen der Unternehmerin/des Unternehmers bzw. unter dem Firmennamen ein Steuerkonto geführt, auf dem alle Einzahlungen (Umsatz-, Einkommensteuer, lohnabhängige Abgaben) gutgeschrieben und von dem die Zahllasten abgebucht werden.

Wie bei einem Girokonto erstellt das Finanzamt über das Steuerkonto sogenannte Buchungsmitteilungen, auf welchen Nach-, Vorauszahlungen oder Gutschriften ausgewiesen sind.

Zusätzliche Informationen

Info TIPP

Allfällige Fragen können mit dem Infocenter des jeweiligen Finanzamtes geklärt werden.

Experteninformation

Es steht keine Experteninformation zur Verfügung.

Services zu diesem Thema

Inhaltlicher Stand: 27.11.2019
Abgenommen durch:
  • USP-Redaktion
  • Bundesministerium für Finanzen
Transparente Grafik zwecks Webanalyse