Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Grundbuchseintragung

Normalerweise gilt im Grundbuch das Prinzip: Wer zuerst kommt, hat das stärkere Recht. Ein Pfandrecht, das an 1. Stelle eingetragen ist, ist für die Gläubigerin/den Gläubiger besser abgesichert, als eines an 2. oder späterer Stelle.

Es gibt vier Arten von Eintragungen:

  • Einverleibung bzw. Löschung
  • Vormerkung
  • Anmerkung
  • Ersichtlichmachung

Info ACHTUNG

Auch die Löschung ist eine Eintragung.

Grundbuchsanträge sind grundsätzlich schriftlich einzubringen. Nur in einfachen Fällen (Löschungsanträge, Anträge um Namensänderungen, einfache Eigentumsübertragungen) können Grundbuchsanträge – sogenannte Grundbuchsgesuche – auch bei Gericht zu Protokoll erklärt werden, d.h. mündlich bei Gericht vorgebracht werden.

Weitere Informationen zur Grundbuchseintragung finden sich auf oesterreich.gv.at:

Rechtsgrundlagen

Allgemeines Grundbuchsgesetz 1955 (GBG 1955)

Letzte Aktualisierung: 29.01.2020
Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Justiz
Transparente Grafik zwecks Webanalyse