Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Verlagerung eines Unternehmens in einen anderen EU-Mitgliedstaat

English text EN

Für die grenzüberschreitende Überführung von Wirtschaftsgütern, etwa wenn der Standort eines Unternehmens ins Ausland oder vom Ausland nach Österreich verlagert wird, gibt es steuerliche Regelungen, die zu berücksichtigen sind.

Stille Reserven, die in Österreich entstanden sind, müssen bei der Überführung von Wirtschaftsgütern, Teilen von Betrieben oder ganzen Betrieben ins Ausland steuerlich erfasst werden. Umgekehrt sollen auch ausländische stille Reserven bei Überführungen nach Österreich neutralisiert werden.

Nähere Informationen dazu erteilt das zuständige Finanzamt.

Info HINWEIS

Bei der Verlagerung eines Unternehmens ins Ausland ist das Firmenbuchgericht darüber zu informieren.

Im Hinblick auf die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter ist gegebenenfalls zu berücksichtigen, dass es sich um einen grenzüberschreitenden Betriebsübergang handeln kann. In diesem Fall kann das Betriebsübergangsrecht zur Anwendung kommen.

Weitere Informationen, die bei der Verlagerung eines Unternehmens in einen anderen EU-Mitgliedstaat relevant sein können, finden sich ebenfalls auf USP.gv.at:

Letzte Aktualisierung: 13.07.2020
Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Finanzen
Transparente Grafik zwecks Webanalyse