Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Überblick Standortverlegung Einzelunternehmen

Gewerbebehörde

Die Standortverlegung des Unternehmens muss bei der neuen Gewerbebehörde angezeigt werden.

Info HINWEIS

Nähere Informationen dazu finden Sie im Kapitel "Standortverlegung einer weiteren Betriebsstätte (Filiale)".

Die zuständige Wirtschaftskammer wird automatisch von dieser Standortverlegung in Kenntnis gesetzt, eine eigene Benachrichtigung ist nicht notwendig.

Info HINWEIS

Seit 19. Juni 2019 ist über das USP die elektronische Standortverlegung möglich.

Firmenbuch

In folgenden Fällen ist eine Änderungsmeldung erforderlich:

  • Wenn der im Firmenbuch eingetragene Sitz verlegt wird
    Die Einzelunternehmerin/der Einzelunternehmer muss in diesem Fall die Änderung des Firmensitzes und die Änderung der Postadresse beantragen. Es ist erforderlich, dass die Unterschrift gerichtlich oder notariell beglaubigt ist.
  • Wenn der Standort innerhalb des Sitzes verlegt wird
    In diesem Fall muss eine vertretungsbefugte Person des Unternehmens die Änderung der Postadresse beim Firmenbuch melden. Die Änderungsmeldung ist von ihm oder ihr persönlich zu unterfertigen.

Finanzamt

Ein Standortwechsel muss dem zuständigen Finanzamt bekannt gegeben werden. Eine kurze und formlose schriftliche Mitteilung ist ausreichend.

Info HINWEIS

Weitere Informationen finden Sie im Kapitel "Anzeige der unternehmerischen Tätigkeit beim zuständigen Finanzamt".

SVA

Die neue Standortadresse ist der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) des jeweiligen Bundeslandes oder der zuständigen Gewerbebehörde schriftlich bekannt zu geben.

Die Erklärung kann per Fax oder per Post bei der SVA eingebracht werden.

Info HINWEIS

Nähere Informationen finden Sie im Kapitel "Anzeige der unternehmerischen Tätigkeit bei der SVA".

GKK

Unternehmen mit Betriebsstätten in mehreren Bundesländern haben ihre Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter entsprechend der örtlichen Zuständigkeit bei den jeweiligen Gebietskrankenkassen (GKK) zu melden.

Zu beachten ist, dass bei einer Verlegung des Firmenstandortes in ein anderes Bundesland auch die Zuständigkeit der Gebietskrankenkasse wechselt. Somit sind die Dienstnehmerinnen/Dienstnehmer bei der einen Gebietskrankenkasse mit dem Abmeldegrund "Ummeldung" abzumelden und bei der von nun an zuständigen Gebietskrankenkasse anzumelden. Die Auflösungsabgabe fällt dabei nicht an.

Adressänderung

Ändert sich durch den Standortwechsel des Unternehmens gleichzeitig auch der private Hauptwohnsitz der Unternehmerin/des Unternehmers, ist eine Anmeldung unter der neuen Adresse notwendig.

Frist:

Innerhalb von drei Tagen nach Bezug der Unterkunft.

Info HINWEIS

Konkrete Informationen zum Meldevorgang finden sich beim Thema "An-/Abmeldung" auf oesterreich.gv.at.
Inhaltlicher Stand: 21.06.2019
Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Finanzen
  • Bundesministerium für Inneres
  • Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
  • Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
  • Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
Transparente Grafik zwecks Webanalyse