Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Lexikon

Leibrente

Ein Leibrentenvertrag oder Leibrentenkaufvertrag kann anstatt eines herkömmlichen Kaufvertrages zwischen Käuferin/Käufer und Verkäuferin/Verkäufer abgeschlossen werden. Die Käuferin/der Käufer verpflichtet sich zur Zahlung einer Leibrente und erwirbt im Gegenzug das Eigentum am Kaufgegenstand.

Die Leibrente ist ein monatlicher oder jährlicher Betrag, den die Käuferin/der Käufer an die Verkäuferin/den Verkäufer ausbezahlt, in der Regel solange bis die Verkäuferin/der Verkäufer stirbt. Die Dauer der Leibrente kann aber auch von der Lebensdauer der Käuferin/des Käufers oder auch von der Lebensdauer einer dritten Person, z.B. der Witwe des Verkäufers, abhängen.

Ein Verkauf gegen Bezahlung einer Leibrente ist sowohl für die Käuferin/den Käufer als auch für die Verkäuferin/den Verkäufer ein Glücksgeschäft. Beide riskieren, keine entsprechende Gegenleistung zu erhalten. Durch eine sehr lange Lebensdauer der Verkäuferin/des Verkäufers, zum Beispiel, kann durch die vielen Leibrentenzahlungen letztendlich eine Geldsumme entstehen, die den tatsächlichen Wert des gekauften Gegenstandes übersteigt.

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: USP-Redaktion
Transparente Grafik zwecks Webanalyse