Lexikon

EU - Europäische Union

Die Europäische Union (EU) wurde 1992 mit dem Vertrag von Maastricht eingeführt und ist eine wirtschaftliche und politische Partnerschaft zwischen 28 demokratischen europäischen Staaten. Die EU verfügt über eigene Organe, welche die EU lenken und ihre Rechtsvorschriften erlassen. Durch verschiedene Reformverträge, zuletzt Vertrag von Lissabon, der am 1. Dezember 2009 in Kraft trat, wurde die Struktur der EU verändert sowie Kompetenzen und Organe ausgebaut.

Die EU-Mitgliedstaaten sind:

  • Belgien
  • Bulgarien¹*
  • Dänemark*
  • Deutschland
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Irland²
  • Italien
  • Kroatien¹*
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen*
  • Portugal
  • Rumänien¹*
  • Schweden*
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechien*
  • Ungarn*
  • Vereinigtes Königreich²* (geplanter EU-Austritt im März 2019)
  • Zypern¹

Nicht alle Mitglieder der Europäischen Union sind Mitglieder der Euro-Zone bzw. Schengenstaaten.

¹ Diese Staaten sind noch keine vollwertigen Mitglieder der Schengenzone.

² Diese Staaten sind keine Mitglieder der Schengenzone.

* Diese Staaten sind keine Mitglieder der Euro-Zone.

Stand: 13.03.2019

Abgenommen durch:
  • USP-Redaktion
Transparente Grafik zwecks Webanalyse