Lexikon

Gehilfenhaftung

Wenn bei der Erfüllung eines Vertrages der Auftraggeberin/dem Auftraggeber ein Schaden entsteht, so haftet die Auftragnehmerin/der Auftragnehmer für das Verschulden ihres Erfüllungsgehilfen/seines Erfüllungsgehilfen wie für ihr/sein eigenes Verschulden.

Eine Erfüllungsgehilfin/ein Erfüllungsgehilfe handelt im Auftrag ihres "Geschäftsherren"/seines "Geschäftsherren" (z.B. der Arbeitgeberin/des Arbeitgebers). Sie/er kann angestellt oder Subunternehmerin/Subunternehmer sein oder auch ein selbstständiges Unternehmen führen.

Stand: 01.01.2019

Abgenommen durch:
  • USP-Redaktion
Transparente Grafik zwecks Webanalyse