Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Lexikon

Unionswaren

Bei Waren wird zollrechtlich prinzipiell zwischen Unions- und Nichtunionswaren unterschieden. Je nach Art und Herkunft der Ware bestehen unterschiedliche Voraussetzungen.

Unionswaren sind

  • Waren, die vollständig im EU-Zollgebiet gewonnen oder hergestellt worden sind, ohne dass ihnen Waren aus Nicht-EU-Staaten oder Gebieten, die nicht zum EU-Zollgebiet gehören (z.B. die Dänemark zugehörigen Gebiete Grönland und Färöer), hinzugefügt wurden,
  • Waren mit Herkunft aus einem Land oder Gebiet, das nicht zum EU-Zollgebiet der Gemeinschaft gehört und die sich in einem EU-Staat im freien Verkehr befinden oder
  • Waren, die im EU-Zollgebiet aus oben genannten Waren hergestellt oder gewonnen worden sind.

Grundsätzlich verliert eine Ware ihren Status als Unionsware durch tatsächliches Verbringen aus dem EU-Zollgebiet. Für jene Waren, die innerhalb von drei Jahren (gerechnet ab dem Zeitpunkt der Ausfuhr) unverändert wieder eingeführt werden, besteht jedoch eine Abgabenbefreiung für Rückwaren.

Inhaltlicher Stand: 06.09.2019
Abgenommen durch: USP-Redaktion
Transparente Grafik zwecks Webanalyse