Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Auflösungsabgabe bei Beendigung eines Dienstverhältnisses

Beendigungen von arbeitslosenversicherungspflichtigen Dienstverhältnissen führen in der Regel zu Arbeitslosigkeit, der Zahlung von Arbeitslosengeld und dem Einsatz von Schulungsmaßnahmen des Arbeitsmarktservice bei länger dauernder Arbeitslosigkeit.

Mit der Auflösungsabgabe war bis Ende 2019 ein Kostenbeitrag der Arbeitgeberinnen/Arbeitgeber vorgesehen. Die gesetzlichen Bestimmungen sahen allerdings Ausnahmen vor, in denen keine Auflösungsabgabe anfällt.

Die Auflösungsabgabe war von der Dienstgeberin/dem Dienstgeber zum Ende eines arbeitslosenversicherungspflichtigen Dienstverhältnisses bzw. freien Dienstverhältnisses zu entrichten, wenn dieses nach dem 31. Dezember 2012 endet.

Die Auflösungsabgabe hat im Jahr 2019 131 Euro betragen. Dieser Betrag wurde jährlich aufgewertet.

Die Auflösungsabgabe ist mit Ablauf des 31. Dezember 2019 entfallen.

Services zu diesem Thema

Inhaltlicher Stand: 11.02.2020
Abgenommen durch: Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend
Transparente Grafik zwecks Webanalyse