Kollektivverträge

Durch Kollektivverträge werden Arbeitsbedingungen branchenweise einheitlich geregelt. Der Kollektivvertrag trägt dazu bei, Wettbewerbsverzerrungen zwischen den Unternehmen zu vermeiden. Für die Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer stellt er Mindestansprüche sicher.

English text English text

Informationen für Einsteiger

Kollektivverträge sind Vereinbarungen, die zwischen kollektivvertragsfähigen Körperschaften der Arbeitgeberinnen/Arbeitgeber einerseits und der Arbeitnehmerinnen/der Arbeitnehmer andererseits abgeschlossen werden.

Auf Arbeitgeberseite werden Kollektivverträge meist durch die Wirtschaftskammer, auf Arbeitnehmerseite durch die Gewerkschaft abgeschlossen.

Kollektivverträge regeln in erster Linie die gegenseitigen, aus dem Arbeitsverhältnis entspringenden, Rechte und Pflichten.

Typische Regelungen in Kollektivverträgen betreffen

Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer können sich auf ihre kollektivvertraglichen Rechte und Ansprüche berufen. Für Unternehmen ist es daher wichtig, die aktuellen Regelungen des Kollektivvertrages zu kennen.

TIPP Mitgliedern der Wirtschaftskammer steht eine Kollektivvertragsdatenbank zur Verfügung. Das KVSystem des ÖGB-Verlags umfasst Kollektivverträge mit ihren aktuellen und historischen Fassungen.

Der "Online Ratgeber 1. Mitarbeiter" gibt konkrete und individualisierte Antworten auf Fragen bei der Aufnahme der ersten zusätzlichen Beschäftigen/des ersten zusätzlichen Beschäftigten.

Stand: 01.01.2014

Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Transparente Grafik zwecks Webanalyse