Lehrabschlussprüfung

Allgemeines

Die Anmeldung zur Lehrabschlussprüfung bei der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer erfolgt durch den Lehrling selbst und kann frühestens sechs Monate vor Lehrzeitende erfolgen.

Die Prüfungsgebühr von 90 Euro muss von der Lehrberechtigten/dem Lehrberechtigten getragen werden, wenn der Lehrling in einem aufrechten Lehrverhältnis steht oder innerhalb der Behaltezeit erstmals antritt.

Die Prüfungsmaterialien sind jenen Lehrlingen, die erstmals zur Lehrabschlussprüfung antreten, von der Lehrlingsstelle oder von der Lehrberechtigten/dem Lehrberechtigten kostenlos zur Verfügung zu stellen. Auch das Werkzeug ist diesen Lehrlingen kostenlos zu überlassen.

Vorzeitiger Prüfungsantritt

Lehrlinge, die die Berufsschule erfolgreich abgeschlossen haben, können bereits ab Beginn ihres letzten Lehrjahres die Zulassung zur Lehrabschlussprüfung beantragen und zur Lehrabschlussprüfung antreten, wenn

  • die Lehrberechtigte/der Lehrberechtigte im Antrag auf Zulassung zur Lehrabschlussprüfung der vorzeitigen Ablegung der Lehrabschlussprüfung zugestimmt hat oder
  • das Lehrverhältnis einvernehmlich oder ohne Verschulden des Lehrlings vorzeitig aufgelöst wurde oder vor Ablauf der vereinbarten Lehrzeit geendet hat.

Der Antrag muss bei der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer, die für den Wohn- bzw. Ausbildungsort des Lehrlings örtlich zuständig ist, eingebracht werden.

Außerordentlicher Prüfungsantritt

Die zuständige Stelle lässt eine Prüfungswerberin/einen Prüfungswerber ausnahmsweise auch ohne Nachweis bestimmter gesetzlicher Voraussetzungen zur Lehrabschlussprüfung zu,

  • wenn die Prüfungswerberin/der Prüfungswerber das 18. Lebensjahr vollendet hat und glaubhaft macht, dass sie/er auf eine andere Weise die im betreffenden Lehrberuf erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse (beispielsweise durch eine entsprechend lange und einschlägige Anlerntätigkeit oder sonstige praktische Tätigkeit oder durch den Besuch entsprechender Kursveranstaltungen) erworben hat; oder
  • wenn die Prüfungswerberin/der Prüfungswerber die Zurücklegung von mindestens der Hälfte der für den Lehrberuf festgesetzten Lehrzeit nachweist und für sie/ihn keine Möglichkeit besteht, einen Lehrvertrag für die auf die im Lehrberuf festgesetzte Dauer der Lehrzeit fehlende Zeit abzuschließen.

Der Antrag auf ausnahmsweise Zulassung muss bei der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer, die für den Wohn- bzw. Ausbildungsort des Lehrlings örtlich zuständig ist, eingebracht werden.

Erfolgsprämien

Informationen über Erfolgsprämien für Lehrabschlussprüfungen finden sich im Kapitel "Förderungen für Lehrbetriebe".

Rechtsgrundlagen

§ 23 Berufsausbildungsgesetz (BAG)

Zum Formular

Stand: 08.01.2018

Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

Bewertung

War diese Information hilfreich? erforderliches Feld
Transparente Grafik zwecks Webanalyse