Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Rücktritt von Urlaubsvereinbarung bzw. Rückberufung aus Urlaub

Die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber kann von der mit der Arbeitnehmerin/dem Arbeitnehmer getroffenen Urlaubsvereinbarung bei Vorliegen besonders schwerwiegender Gründe zurücktreten, die zur Vermeidung wirtschaftlicher Nachteile für das Unternehmen die Anwesenheit gerade dieser Arbeitnehmerin/dieses Arbeitnehmers unumgänglich notwendig machen.

Die Rechtsprechung legt an das Rücktrittsrecht der Arbeitgeberin/des Arbeitgebers einen sehr strengen Maßstab an. Tritt die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber etwa wegen einer nicht vorhersehbaren Änderung der betrieblichen Verhältnisse von der Urlaubsvereinbarung zurück, hat sie/er der Arbeitnehmerin/dem Arbeitnehmer nicht nur einen anderen Urlaubstermin anzubieten, sondern auch den allfälligen Schaden (etwa Stornogebühren für ein bereits bezahltes Urlaubsarrangement) zu bezahlen.

Die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber ist grundsätzlich nicht berechtigt, eine Arbeitnehmerin/einen Arbeitnehmer von einem bereits angetretenen Urlaub zurückzuberufen. Eine Rückberufung ist nur ausnahmsweise im Falle eines Betriebsnotstandes zulässig. Erfolgt zulässigerweise eine Rückberufung, ist die getroffene Urlaubsvereinbarung hinfällig - dieser "Urlaub" ist auf das Urlaubsausmaß nicht anzurechnen. Zudem hat die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber der Arbeitnehmerin/dem Arbeitnehmer die Kosten, die sich aus der Rückberufung ergaben, zu ersetzen.

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Transparente Grafik zwecks Webanalyse