Außenhandel im Jänner 2016

Einfuhren plus 0,7 Prozent, Ausfuhren minus 0,03 Prozent

Der Gesamtwert der Einfuhren von Waren lag im Jänner 2016 laut vorläufiger Ergebnisse von Statistik Austria mit 10,21 Mrd. Euro um 0,7 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Ausfuhren von Waren blieben annähernd gleich mit minus 0,03 Prozent - auf 9,63 Mrd. Euro. Das Defizit der Handelsbilanz belief sich auf 0,58 Mrd. Euro, nach 0,51 Mrd. Euro im Vorjahresmonat.

Aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union bezog Österreich im Jänner 2016 Waren im Wert von 6,69 Mrd. Euro, ein Rückgang von 1,5 Prozent gegenüber Jänner 2015. Der Wert der in die EU versandten Waren betrug 6,81 Mrd. Euro, um 0,02 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Das Handelsbilanzaktivum mit der Europäischen Union lag bei 0,11 Mrd. Euro.

Der Außenhandel mit Drittstaaten wuchs gegenüber Jänner 2015 bei den Importen um 5,3 Prozent auf 3,52 Mrd. Euro an und ging bei den Exporten um 0,1 Prozent auf 2,82 Mrd. Euro zurück. Hinter Deutschland waren die Vereinigten Staaten im Berichtsmonat Jänner 2016 Österreichs bedeutendster Handelspartner (Importe: plus 11,2 Prozent auf 0,82 Mrd. Euro, Exporte: plus 5,4 Prozent auf 0,70 Mrd. Euro). Das Handelsbilanzpassivum mit Drittstaaten belief sich auf 0,69 Mrd. Euro; somit wurden mehr Waren von Drittstaaten eingeführt als von dort bezogen.

Stand: 15.04.2016

Abgenommen durch:
  • USP-Redaktion
Transparente Grafik zwecks Webanalyse