Umsatzsteigerung bei Dienstleistern und Händlern

Positive Bilanz in den ersten drei Quartalen 2016

Die österreichischen Dienstleistungsunternehmen erzielten im Zeitraum von Jänner bis September 2016 eine Umsatzsteigerung von 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Handel war das Umsatzvolumen mit 0,8 Prozent nach Auswertungen von Statistik Austria ebenso positiv, das Absatzvolumen stieg um 2,2 Prozent.

Die positive wirtschaftliche Entwicklung zeigte sich auch in der Beschäftigung. In den ersten drei Quartalen 2016 war sowohl im Handel (plus 0,3 Prozent) als auch in der Dienstleistung (plus 1,8 Prozent) eine Zunahme der Beschäftigtenanzahl zu verzeichnen.

Im 3. Quartal 2016 konnten die österreichischen Dienstleister nach Berechnungen von Statistik Austria ein Umsatzplus von 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erzielen. Der Handel erwirtschaftete ein nominelles Plus von 0,2 Prozent, inflationsbereinigt bedeute dies im Absatzvolumen einen Anstieg von 1,4 Prozent.

Den stärksten Umsatzzuwachs verbuchte die "Beherbergung und Gastronomie" – dies weisen auch die äußerst positiven Nächtigungszahlen aus – mit plus 6,6 Prozent gegenüber dem Berichtszeitraum des Vorjahres, gefolgt von den "freiberuflichen/technischen Dienstleistungen" mit einem Plus von 1,3 Prozent. Für den Bereich "Information und Kommunikation" stieg der Umsatz um 0,6 Prozent, die "sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen" verzeichneten immerhin noch einen nominellen Anstieg von 0,4 Prozent.

Der Großhandel verzeichnete einen Umsatzrückgang von minus 1,7 Prozent. Dies bedeutet jedoch eine um 0,4 Prozent leicht steigende Absatzmenge gegenüber Juli bis September 2015. Der Kfz-Handel war im Umsatzvolumen mit plus 6,2 Prozent positiv – analog zu den Daten der Kfz-Neuzulassungsstatistik – das entspricht einem Absatzplus von 5,5 Prozent. Ebenfalls positiv, mit einem Plus von 1,2 Prozent nominell und 1,3 Prozent real, bilanzierte der österreichische Einzelhandel.

Stand: 27.12.2016

Abgenommen durch:
  • USP-Redaktion
Transparente Grafik zwecks Webanalyse