Großhandelspreis im Dezember 2017

Anstieg um 3,2 Prozent, Jahresvergleich 2016/2017 um 4,6 Prozent

Der Index der Großhandelspreise (GHPI 2015) für den Monat Dezember 2017 betrug nach Angaben der Statistik Austria 104,1 und erhöhte sich somit gegenüber Dezember 2016 um 3,2 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Großhandelspreise um 0,1 Prozent. Im November 2017 hatte die Veränderung zum Vorjahr noch plus 5,6 Prozent betragen.

Im Vergleich zum Dezember 2016 stiegen insbesondere die Großhandelspreise bei "Altmaterial und Reststoffen" (plus 31 Prozent), "Technischen Chemikalien" (plus 19,2 Prozent), "Eisen und Stahl" (plus 17,9 Prozent) sowie "Blumen und Pflanzen" (plus 11,2 Prozent). Am stärksten verbilligten sich "Zucker, Süßwaren und Backwaren" (minus 2,5 Prozent), "Obst, Gemüse und Kartoffeln" und "Anstrichmittel" (jeweils minus 2 Prozent), "Pharmazeutische Grundstoffe und pharmazeutische Zubereitungen" (minus 1,5 Prozent) sowie "Häute, Felle und Leder" (minus 1,3 Prozent).

Gegenüber November 2017 fielen vor allem die Preise für "Sonstige Gebrauchs- und Verbrauchsgüter" (minus 2,0 Prozent), "Zucker, Süßwaren und Backwaren" (minus 1,9 Prozent), "Lebende Tiere" und "Motorenbenzin (inkl. Diesel)" (jeweils minus 1,1 Prozent) sowie "Häute, Felle und Leder" und "Nicht-Eisen-Metalle" (jeweils minus 0,8 Prozent). Teurer wurden in diesem Zeitraum "Obst, Gemüse und Kartoffeln" (plus 6,4 Prozent), "Altmaterial und Reststoffe" (plus 3,6 Prozent), "Blumen und Pflanzen" (plus 2 Prozent), "Düngemittel und agrochemische Erzeugnisse" (plus 1,3 Prozent) sowie "Kraftwagenteile und -zubehör" (plus 1,2 Prozent).

Im Jahresvergleich 2016/2017 stiegen hauptsächlich die Großhandelspreise für "Altmaterial und Reststoffe" (plus 52 Prozent), "Eisen und Stahl" (plus 17 Prozent), "Lebende Tiere" (plus 16,1 Prozent), "Sonstige Mineralölerzeugnisse" (plus 12,7 Prozent), "Nicht-Eisen-Metalle" (plus 11,8 Prozent), "Feste Brennstoffe" (plus 9,7 Prozent) sowie "Motorenbenzin (inkl. Diesel)" (plus 8,1 Prozent). Verbilligt haben sich vor allem "Düngemittel und agrochemische Erzeugnisse" (minus 6 Prozent), "Spiele und Spielwaren" (minus 2,2 Prozent), "Häute, Felle und Leder" (minus 1,3 Prozent) sowie "Pharmazeutische Grundstoffe und pharmazeutische Zubereitungen" (minus 1,1 Prozent).

Umfassende Informationen zu den aktuellen Großhandelspreisen für Dezember 2017 finden sich auf der Seite der Statistik Austria.

Stand: 05.01.2018

Abgenommen durch:
  • USP-Redaktion
Transparente Grafik zwecks Webanalyse