Kein Unfallversicherungsschutz bei privaten Tätigkeiten auf dem Nachhauseweg von der Arbeit

Unterbrechung des geschützten Heimwegs bedeutet Unterbrechung des Versicherungsschutzes

Als Dienstunfälle gelten auch jene Unfälle, die sich auf einem mit dem Dienstverhältnis zusammenhängenden Weg zur oder von der Dienststätte ereignen (sogenannter Dienstweg). Auf der anderen Seite ist zu bedenken, dass Verhaltensweisen, die die Verletzte/der Verletzte aus persönlichen (privaten) Gründen gesetzt hat bzw. die dem persönlichen Lebensbereich zuzurechnen sind, wie etwa Essen und Trinken, Einkauf von Lebensmitteln, Körperpflege, Schlafen u.a. nach der Rechtsprechung grundsätzlich nicht unter dem Schutz der Unfallversicherung stehen.

Wird nun im Zuge eines Dienstwegs eine dem persönlichen Lebensbereich zuzurechnende Tätigkeit verrichtet, so wird von der Rechtsprechung eine Unterbrechung eines geschützten Wegs und damit eine Unterbrechung des Versicherungsschutzes für die Dauer der Unterbrechung angenommen, weil in diesem Zeitraum grundsätzlich keine Weggefahr verwirklicht wird.

Stand: 19.12.2016

Abgenommen durch:
  • USP-Redaktion
Transparente Grafik zwecks Webanalyse