Arbeitsmarktdaten für März 2018

2,7 Prozent mehr Beschäftigte

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der Beschäftigten um weitere 2,7 Prozentpunkte gewachsen. Das bedeutet das derzeit über 3,7 Millionen Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer in Österreich beschäftigt sind. Vor allem das anhaltende Wachstum an offenen Stellen bestätigt den positiven Trend in der heimischen Wirtschaft. Mit 65.877 Stellen wird der Wert von 2017 um 24 Prozent übertroffen. Vor diesem Hintergrund ist auch die Arbeitslosigkeit um beachtliche 9,1 Prozent gesunken. Inklusive der Personen, die ein Schulungsangebot des Arbeitsmarktservice (AMS) wahrnehmen, beträgt die Zahl der Vorgemerkten 398.503 (mins 32.255 bzw. minus 7,5 Prozent). Damit liegt die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition bei 8 Prozent (EUROSTAT: 5,2 Prozent Stand Februar 2018).

Für die Personengruppe der älteren Arbeitssuchenden (minus 5,4 Prozent Arbeitslosigkeit) sowie Menschen mit Behinderungen (minus 3,6 Prozent) zeigt sich ein Rückgang der Arbeitslosigkeit. Darüber hinaus profitieren besonders Jugendliche und junge Erwachsene. In der Gruppe der 15-24-jährigen ist die Arbeitslosigkeit mit minus 17,2 Prozent massiv gesunken. Dieser positive Trend zeigt sich auch am Rückgang der Lehrstellensuchenden (minus 4 Prozent) sowie am weiteren Zuwachs an gemeldeten Lehrstellen (plus 18,6 Prozent). Damit ist auch die Jugendarbeitslosenquote (Vergleich nach EUROSTAT Stand Februar 2018) weiter gesunken und liegt aktuell bei 9,8 Prozent.

Rückgang der Arbeitslosigkeit in allen Bundesländern

Wie auch im Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen in allen Bundesländern rückläufig, am relativ stärksten jedoch Ende März in Tirol (minus 25,4 Prozent), hier wesentlich unterstützt durch den Ostertermin Ende März und die gute touristische Auslastung. Auch in der Steiermark (minus 11,2 Prozent), Oberösterreich (minus 11,1 Prozent) und Salzburg (minus 10,5 Prozent) konnte ein beachtlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit verzeichnet werden. In den von der konjunkturellen Entwicklung direkt betroffenen Branchen und im Tourismus wegen des Ostertermins nimmt die Arbeitslosigkeit überdurchschnittlich ab. Im Tourismus sind Ende März um 16,8 Prozent weniger Personen arbeitslos vorgemerkt, in der Warenproduktion um minus 13,1 Prozent und in der Arbeitskräfteüberlassung um minus 7,9 Prozent. Aber auch die AMS-Vorgemerktenzahlen aus der Branche Handel (minus 10,5 Prozent) entwickelten sich sehr positiv.

Ausführliche Informationen zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten von März 2018 finden sich auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK).  

Stand: 09.04.2018

Abgenommen durch:
  • USP-Redaktion
Transparente Grafik zwecks Webanalyse