Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Die neue eZustellung – bitte beachten Sie folgende Punkte!

Änderungen ab 1. Dezember 2019 für Unternehmen, die registrierte Nutzerinnen/Nutzer eines elektronischen Zustelldienstes sind.

Ab 1. Dezember 2019 ergeben sich für Unternehmen, die registrierte Nutzerinnen/Nutzer eines elektronischen Zustelldienstes (Briefbutler, BRZ Elektronischer Zustelldienst, eVersand oder Mein Brief) sind, folgende Veränderungen:

  • Abholung von behördlichen Nachrichten aus dem elektronischen Postfach "MeinPostkorb"

Ab 1. Dezember 2019 wird die Abholung von elektronischen Nachrichten von Behörden nur noch im elektronischen Postfach "MeinPostkorb" und NICHT MEHR bei Ihrem Zustelldienst möglich sein. "MeinPostkorb" steht für Unternehmen bereits jetzt im angemeldeten Bereich des Unternehmensserviceportals (USP.gv.at) zur Verfügung.

  • Einstieg in "MeinPostkorb" für USP-Postbevollmächtigte

Folgende Voraussetzungen sind zur Nutzung des elektronischen Postfachs "MeinPostkorb" im Unternehmensserviceportal (USP) erforderlich:

  • USP-Konto und USP-Administratorin/USP-Administrator sind vorhanden. Informationen zu den verschiedenen Registrierungsmöglichkeiten sind in den FAQs verfügbar.
  • Die Rolle "Postbevollmächtigte"/"Postbevollmächtigter" für die Anwendung "MeinPostkorb" wurde an eine USP-Benutzerin/einen USP-Benutzer vergeben:
    • USP-Teilnehmerinnen/USP-Teilnehmer mit Einzelvertretungsbefugnis bzw. Einzelunternehmerinnen/Einzelunternehmer erhalten automatisch die Rolle "Postbevollmächtigte"/"Postbevollmächtigter".
    • Die USP-Administratorin/der USP-Administrator des Unternehmens kann zudem über die Rollenverwaltung in der USP-Administration die Rolle "Postbevollmächtigte"/"Postbevollmächtigter" weiteren USP-Benutzerinnen/USP-Benutzer zuweisen.

Zur Abholung von nachweislichen Zustellungen benötigen die Postbevollmächtigten des Unternehmens eine Handy-Signatur (www.handy-signatur.at).

  • Überprüfung der E-Mail-Adresse

Es sollte bereits jetzt geprüft werden, ob die E-Mail-Adresse, die beim aktuellen Zustelldienst für Benachrichtigungen hinterlegt ist, aktuell und gültig ist. An diese Adresse werden auch nach dem 1. Dezember 2019 Verständigungen gesendet, wenn eine neue eZustellung in "MeinPostkorb" eingegangen ist. 

  • Vorhaltedauern von elektronischen Zustellungen

Ab 1. Dezember 2019 werden alle in "MeinPostkorb" eingetroffenen Zustellungen maximal zehn Wochen aufbewahrt und dann aus "MeinPostkorb" automatisch gelöscht. Wenn Nachrichten länger behalten werden sollen, können diese aber innerhalb der Aufbewahrungsfrist gesichert werden, z.B. durch Speichern auf dem Computer oder Weiterleiten an eine E-Mail-Adresse.

Sollten mit dem aktuellen Zustelldienst andere Aufbewahrungsfristen ("Vorhaltedauern") vereinbart worden sein, so können diese ab 1. Dezember 2019 nicht mehr berücksichtigt werden. Sollten beim aktuellen Zustelldienst noch Nachrichten vorhanden sein, müssen diese VOR dem 1. Dezember 2019 gesichert werden. 

  • Ein zentrales Postfach für Behördenschreiben

Die neue eZustellung ist für Zusendungen und Zustellungen von Behörden vorgesehen. Andere Organisationen, wie Unternehmen, Vereine und Privatpersonen, können die neue elektronische Zustellung nicht zum Versand nutzen.

Weitere Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die elektronische Zustellung finden Sie auch unter www.bmdw.gv.at/eZustellungNEU.

Inhaltlicher Stand: 07.11.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Transparente Grafik zwecks Webanalyse