Online-Verfahren

E-Government-Anwendungen über Single-Sign-On

Mit der Registrierung im USP haben Unternehmerinnen/Unternehmer die Möglichkeit, mithilfe eines einzigen Zugangs verschiedene E-Government-Anwendungen zu nutzen (Single-Sign-On).

Die folgenden Kurzfilme geben hilfreiche Tipps für die erstmalige Nutzung der E-Government-Anwendungen im USP:

Folgende Anwendungen sind in das USP eingebunden und können nach Anmeldung im USP direkt aufgerufen werden (Kundmachung gemäß § 4 Abs 1 Unternehmensserviceportalgesetz – USPG):

TIPP Sollten Sie noch nicht im USP registriert sein, hilft Ihnen unser Online-Ratgeber, die für Sie einfachste Variante zu finden. Nähere Informationen zu den E-Government-Anwendungen der Sozialversicherung finden sich in der Broschüre "USP.gv.at – Verwaltung von der schnellsten Seite".

E-Government-Anwendungzuständiger Teilnehmer
FinanzOnline
Alle Unternehmerinnen/Unternehmer mit Firmensitz in Österreich können sich für FinanzOnline bei jedem Finanzamt anmelden.
BM für Finanzen
Elektronischer Datenaustausch mit den österreichischen Sozialversicherungsträgern (ELDA Online)
ELDA ist der elektronische Datenaustausch mit den österreichischen Sozialversicherungsträgern. Mit ELDA Online werden von der Meldungserfassung bis zum Meldeprotokoll alle Schritte im Internet abgewickelt. Alle Dienstgebermeldungen können online erfasst und versendet werden (Online-Erfassungsprogramm für Dienstgeberinnen/Dienstgeber). Weiters ist es möglich, gesendete Meldungen zu kontrollieren und gegebenenfalls nachträglich Meldebestätigungen zu erzeugen. Durch ELDA Online ist die Installation eines Programmes hinfällig.
HV der österr.
SV-Träger
WEB-BE-Kunden-Portal (WEBEKU)
WEBEKU stellt seinen Kundinnen/Kunden (Selbstversicherte, Sonderversicherte, Dienstgeberinnen/Dienstgeber und deren Bevollmächtigte) online eine aktuelle Sicht auf die Beitragskonten bei allen Gebietskrankenkassen zur Verfügung. Unternehmen, die der "AuftraggeberInnenhaftung" unterliegen, können zusätzlich ihr Auftragnehmerkonto einsehen. Eine elektronische Antragstellung (z.B. Guthabenauszahlung, Unbedenklichkeitsbescheinigung) wurde ebenso wie die Abfrage des Beschäftigtenstandes umgesetzt.
HV der österr.
SV-Träger
SVA-Beitragskonto für Versicherte
Mit diesem Online-Service können SVA-Versicherte auf Beitragsvorschreibungen zugreifen. Zu ersehen sind alle Vorschreibungen ab dem 1. Quartal 2002. Nach Auswahl des gewünschten Quartals gelangt die Versicherte/der Versicherte zum jeweiligen Kontoauszug, auf dem die vorgenommenen Buchungen, allfällige Salden aus Vorquartalen sowie der Totalsaldo aufscheinen. Des Weiteren erhalten die Versicherten Kurzinformationen zu den einzelnen Buchungen.
HV der österr.
SV-Träger
Elektronisches Datenmanagement des BMLFUW (EDM)
EDM ist ein integrales E-Government-System, mit dem Unternehmen und Behörden Melde- und Berichtspflichten sowie ausgewählte Verwaltungsverfahren im Umweltbereich elektronisch abwickeln.
BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
BUAK Portalanwendungen (eBUAK)
Onlinedienst der Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse (BUAK-Portal) zur elektronischen Abwicklung von Schlechtwettereingaben, Urlaubsentgelteinreichungen, Zuschlagsmeldungen und zum Abrufen von Kontoinformationen.
Bauarbeiter-
Urlaubs- und Abfertigungskasse
SVA-Beitragskonto für Bevollmächtigte
Ermöglicht steuerlichen Vertreterinnen/steuerlichen Vertretern von SVA-Versicherten den Zugriff auf Beitragsvorschreibungen.
HV der österr.
SV-Träger
Verbrauchsteuer/AltlastenbeitragInternetPlattform (VIPplus)
Die VerbrauchsteuerInternetPlattform (VIP) bündelt den Zugriff auf die Verbrauchsteuer-Verfahren des Zolls. Die elektronische Verbrauchsteuer-Anmeldung (EVA) ermöglicht die Anmeldung verbrauchsteuerpflichtiger Waren (Alkohol, Bier, Tabakwaren, Energieerzeugnisse (Mineralöl) und Zwischenerzeugnisse). Das EMCS ("Excise Movement and Control System") dient der Überwachung der Beförderung verbrauchsteuerpflichtiger Waren unter Steueraussetzung zwischen den Mitgliedstaaten. Das "Altlastenbeitrag Informationssystem Zoll" (AbisZ) ergänzt die bisher schriftliche Abgabe der Altlastenbeitragsanmeldung durch eine elektronische Übermittlung der Daten durch die Wirtschaftsbeteiligten via Internet.
BM für Finanzen
Zentrales Waffenregister (ZWR)
Durch die Schaffung des ZWR wurde der Richtlinie 2008/51/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 21. Mai 2008 entsprochen. Dabei handelt es sich um ein computergestütztes Register, in dem Schusswaffen aller Kategorien zu registrieren sind. Mit dem Echtbetrieb des ZWR ab 1. Oktober 2012 beginnt auch die verpflichtende Registrierung von bereits derzeit besessenen Schusswaffen der Kategorie C (Registrierung des Altbestandes), welche am 30. Juni 2014 endet.
BM für Inneres
E-RECHNUNG.GV.AT
ermöglicht das Versenden von elektronischen Rechnungen und Rechnungsbestätigungen an die öffentliche Verwaltung auf einen Klick und zwar über eine Online-Anwendung oder mittels Webservice.
BM für Finanzen
Datenverarbeitungsregister-Online (DVR-Online)
Nach den Bestimmungen des Datenschutzgesetzes 2000 (DSG 2000), BGBl I Nr. 165/1999 idgF., hat jede Auftraggeberin/jeder Auftraggeber vor Aufnahme einer Datenanwendung eine Meldung an das Datenverarbeitungsregister bei der Datenschutzbehörde zu erstatten. Das Datenverarbeitungsregister ist bei der Datenschutzbehörde eingerichtet und wird in Form der Internetanwendung DVR-Online geführt. Auftraggeber des Datenverarbeitungsregisters ist die Datenschutzbehörde.
Österr. Datenschutz-behörde
Kontrollsystem Automatenglückspiel
Das Projekt Kontrollsystem Automatenglückspiel, Teil des neu zu entwickelnden zentralen, technischen IT-Systems "Glücksspieladministrationssystem GLAS", stellt ein IT-System zur Verwaltung von Bewilligungen für Glückspielautomaten für die Erlaubnisländer und die dortigen Bewilligungsinhaberinnen/Bewilligungsinhaber zur Verfügung.
BM für Finanzen

Lobbying- und Interessenvertretungs-Register
Das Bundesministerium für Justiz führt automationsunterstützt ein Lobbying- und Interessenvertretungs-Register, in das

  • Lobbying-Unternehmen sowie deren Aufgabenbereiche,
  • Unternehmen, die Unternehmenslobbyistinnen/Unternehmenslobbyisten beschäftigen, sowie
  • Selbstverwaltungskörper und
  • Interessenverbände
einzutragen sind. Registrierungspflichtige können über USP.gv.at die nach dem Lobbying- und Interessenvertretungs-Transparenz-Gesetz (LobbyG), BGBl I Nr. 64/2012 idgF, einzutragenden Daten online an das Bundesministerium für Justiz übermitteln. Das Register ist in wesentlichen Teilen unter www.lobbyreg.justiz.gv.at öffentlich einsehbar.
BM für Justiz
Transparenzdatenbank
Transparenzdatenbank ist die interne Portalverbund-Applikation für Behörden (Definierende, Leistende und Abfrageberechtigte Stellen gem. TDBG 2012) zur Pflege von Leistungsangeboten und Leistungsdaten. Da auch private Unternehmen mit Funktionen der Stellen nach TDBG beliehen sein können, ist für diese ein Zugang zur Transparenzdatenbank über das USP zweckmäßig.
Die Transparenzdatenbank steht sowohl als Online-Anwendung als auch als Webservice zur Verfügung.
BM für Finanzen
BAES eServices
ist eine Plattform, mit der Unternehmen und Behörden Melde- und Berichtspflichten sowie ausgewählte Verwaltungsverfahren im Ernährungssicherungsbereich elektronisch abwickeln (zur Zeit liegt der Fokus auf den Agenden des Pflanzenschutzdienstes).
Bundesamt für Ernährungs-sicherheit
aws Fördermanager
Der aws Fördermanager ist eine Web-Applikation, in der die Kundinnen/Kunden und Kooperationspartner der aws Förderanträge und Dokumente elektronisch einbringen sowie den Antragsstatus und die Verträge einsehen können.
Austria Wirtschafts-service Gesellschaft mbH
Services des Rechnungshofes (RH)
Jedes zweite Jahr hat der Rechnungshof gemäß Art 121 Abs 4 Bundes-Verfassungsgesetz und § 14a Rechnungshofgesetz 1948 eine Einkommenserhebung bei Unternehmungen und Einrichtungen im Bereich der öffentlichen Wirtschaft durchzuführen. Dabei sind je Unternehmung bzw. Einrichtung die durchschnittlichen Einkommen sowie die Pensionsleistungen von Mitgliedern des Vorstandes und des Aufsichtsrates sowie aller Beschäftigten zu erheben und in einem Bericht – nach Vorlage an den Nationalrat – zu veröffentlichen.
Rechnungshof
Transparenzportal
Das Transparenzportal ist ein Informationsservice der öffentlichen Hand, das Ihnen einfach und unbürokratisch einen allgemeinen Überblick über zur Verfügung stehende Leistungen/Förderungen verschafft. Darüber hinaus können Sie über das Transparenzportal Ihre eigenen erhaltenen Leistungen/Förderungen abfragen.
BM für Finanzen
Änderung von Eintragungsdaten im Ergänzungsregister für sonstige Betroffene (ERsB)
Die Stammzahlenregisterbehörde führt das Ergänzungsregister für Betroffene, die weder im Zentralen Melderegister (ZMR) eingetragen sind, noch im Firmenbuch oder im Vereinsregister eingetragen sein müssen. Betroffene natürliche Personen werden im Ergänzungsregister für natürliche Personen (ERnP) geführt, alle anderen Betroffenen werden im Ergänzungsregister für sonstige Betroffene (ERsB) geführt. Zweck der Eintragung ist der elektronische Nachweis der eindeutigen Identität der betroffenen Person oder sonstigen Entität für Zwecke des E-Government. Änderungen eines bestehenden Eintrags können direkt mittels Bürgerkarte an die Stammzahlenregisterbehörde gerichtet werden.
Stammzahlen-registerbehörde
eQuest/Web
"eQuest/Web", der Webfragebogen zur Online-Meldung mittels Web-Browser, bildet (gemeinsam mit der Downloadversion "e-Quest Version 2") das zentrale internetbasierte Elektronische Meldesystem der Statistik Austria. In den darin integrierten Fragebögen sorgen zahlreiche Funktionen für eine rasche und unkomplizierte Meldungserstellung. Diese reichen von automatischer Summenbildung, Eingabeprüfung, Export- und Importmöglichkeit von Daten bis hin zum Ausblenden von Fragen, die ein Unternehmen nicht betreffen. Höchste Sicherheit wird durch den Datentransfer mit gesichertem Übertragungsprotokoll gewährleistet. Dieses Meldemedium stellt damit einen wesentlichen Beitrag von Statistik Austria in Bezug auf die angestrebte Respondentenentlastung dar.
Statistik Austria
Klassifikationsmitteilung (ÖNACE-Klassifizierung)
Die Statistik Austria ist durch das Bundesstatistikgesetz 2000 (BGBl I Nr. 163/1999, idF BGBl I Nr. 111/2010) dazu verpflichtet, statistische Einheiten (Unternehmen etc.) hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit auf Basis der ÖNACE-Klassifikation zu klassifizieren und diese Zuordnung den Einheiten schriftlich und kostenlos mitzuteilen. Dies ist die Aufgabe des Projektes "Klassifikationsmitteilung".
Statistik Austria

Be-FIT (Betriebs-Fach-Informationstechnologie) Förderportal
Das Sozialministeriumservice (Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen) fördert Unternehmen (Projektträger) um verschiedene Angebote im Rahmen von Projekten durchzuführen (z.B. Jugendcoaching, Arbeitsassistenz, Jobcoaching). Das Ziel dieser Projekte ist die berufliche Integration von Menschen mit Behinderungen und Jugendlichen mit Benachteiligung. Die laufende Kooperation zwischen den Projektträgern und dem Sozialministeriumservice erfolgt über die Applikationen "Projektförderungen" und "Monitoring Berufliche Integration".

  • Projektförderungen
    Das Sozialministeriumservice (Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen) finanziert Unternehmen (Projektträger) im Rahmen von Projektförderungen. Die Projektträger setzen verschiedene Angebote zur beruflichen Integration von Menschen mit Behinderungen und Jugendlichen mit Benachteiligung um. Die Abwicklung erfordert eine enge Kooperation zwischen den Projektträgern und dem Sozialministeriumservice und erfolgt über die Applikation "Projektförderungen".
  • Monitoring berufliche Integration (MBI)
    Das Sozialministeriumservice und die Projektträger erfassen und verwalten mittels der Applikation "Monitoring berufliche Integration" (MBI) die Teilnahmen an Förderprojekten zur Optimierung und Evaluierung der Förderangebote.
Sozialministerium-service

Arbeitsmarktförderung
Die AMF ist eine Webanwendung zur richtlinienkonformen Abwicklung von Förderungsansuchen der Abt. Gesellschaft und Arbeit vom Amt der Tiroler Landesregierung.

  • In bestimmten Bereichen kann die Anwendung von anerkannten Bildungsträgern genutzt werden, um die für die Auszahlung von Förderungen notwendigen Nachweise elektronisch zu melden.
  • Dies bedeutet für die Kursteilnehmerinnen/Kursteilnehmer eine enorme Erleichterung, da die Bestätigung der Teilnahme sowie der Bezahlung der Kurskosten direkt zwischen den Bildungsträgern und der Förderstelle erfolgen kann.
Land Tirol

Wiener unabhängiges Kontrollsystem für Energieausweise (WUKSEA)
Unter der Bezeichnung Wiener unabhängiges Kontrollsystem für Energieausweise (WUKSEA) führt die Stadt Wien eine Energieausweisdatenbank zur qualitätsgesicherten Registrierung von Energieausweisen für Wiener Gebäude. Gemäß § 118a der Bauordnung für Wien sind alle künftig ausgestellten Energieausweise für Wiener Gebäude in dieser Datenbank entsprechend dem Umfang der Wiener Energieausweisdatenbankverordnung zu registrieren. Nähere Informationen zu WUKSEA finden sich ebenfalls auf USP.gv.at.

Stadt Wien
Anwendung zum Energieeffizienzgesetz
Bis Ende 2015 müssen große Unternehmen ihre externen Energieaudits oder Managementsysteme mitsamt Audit laut § 9 Energieeffizienzgesetz melden. Dies gilt für alle Unternehmen, die mit Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Jänner 2015 als solches zu qualifizieren waren. Diese Meldungen werden über das Unternehmensserviceportal (USP) des Bundes abgewickelt. Die Meldung ist ab sofort für alle im USP registrierten User möglich. Für das Verfahren wurde für Unternehmen ein eigens entwickeltes Handbuch auf der Website der Monitoringstelle erstellt. Große Unternehmen und Energieauditoren finden dort alle nötigen Informationen für die Meldung von Energieaudits. Energielieferanten, öffentliche Stellen, Unternehmen sowie Energiedienstleister (z.B. Energieauditoren), die Meldungen an die Monitoringstelle machen müssen oder Energieeffizienzmaßnahmen melden wollen, brauchen einen Zugang zur eigenes entwickelten Anwendung zum Energieeffizienzgesetz, die in das USP eingebettet ist. Nähere Informationen zur Anwendung zum Energieeffizienzgesetz finden sich auf USP.gv.at bzw. auf den Seiten der Energieeffizienz-Monitoringstelle.
Österreichische Energieagentur
Elektronisches Einreichsystem der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG eCall)
Der eCall ist das elektronische Kundenzentrum der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG. Über den eCall werden Projektförderungen beantragt und Projekte verwaltet. Auch die projekt-bezogene Kommunikation zwischen Kunden und FFG wird über den eCall abgewickelt.
Österreichische Forschungs- förderungs- gesellschaft mbH
Befundschnittstelle Land Land Niederösterreich
Fahrzeuggenehmigungssystem
IT-Anwendung für die Unterstützung der Genehmigung von Fahrzeugen und der Genehmigung von Änderungen an Fahrzeugen in Niederösterreich und anderen Bundesländern.
Land Niederösterreich

Das USP bietet lediglich den Zugang zu diesen Anwendungen, welche von den jeweiligen Institutionen (zuständige Teilnehmer gemäß § 5 Abs 2 USPG) eigenverantwortlich bereitgestellt und betrieben werden. An das USP werden zukünftig weitere Anwendungen angebunden und in dieser Liste entsprechend kundgemacht. Weitere Informationen zur Nutzung des USP finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Sonstige Online-Verfahren ohne Single-Sign-On

Online-Verfahren sind Amtswege und Behördenkontakte, die elektronisch durchgeführt werden können. Anträge können mit Hilfe von elektronischen Formularen gestellt werden. Diese Formulare können im Internet ausgefüllt werden.

Während bei einigen Online-Verfahren keine Identifizierung erforderlich ist, werden andere elektronische Verfahren mittels Bürgerkarte oder Handy-Signatur abgewickelt. Durch die Handy-Signatur wird das Mobiltelefon zum elektronischen Ausweis, mit dem Anträge bei Behörden digital unterschrieben werden können.

Im USP stehen in den folgenden Kategorien Online-Verfahren zur Verfügung:

HINWEIS In den diversen Kategorien sind sowohl österreichweite als auch regionale Online-Verfahren enthalten. Es kann vorkommen, dass die regionalen Verfahren nicht in allen Gemeinden bzw. Bundesländern Österreichs angeboten werden. Sollte ein Online-Verfahren nur in einem bestimmten Ort oder einem bestimmten Bundesland verfügbar sein, wird neben der Bezeichnung des Verfahrens die zuständige Gemeinde bzw. das zuständige Bundesland angegeben.

Stand: 09.01.2017

Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Finanzen
Transparente Grafik zwecks Webanalyse