Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Körperschaftsteuer

Aktuelle Informationen über Körperschaftsteuer, Steuerbelastung im Vergleich zur Einkommensteuer, Mindestkörperschaftsteuer, Körperschaftsteuererklärung etc.

Information für Einsteiger

Während die Einkommensteuer alle natürlichen Personen betrifft, stellt die Körperschaftsteuer die Einkommensteuer einer juristischen Person dar. Die Körperschaftsteuer wird vom Einkommen berechnet, das nach den einkommensteuerrechtlichen Bestimmungen ermittelt wird, wobei alle Einkünfte den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugerechnet werden. Körperschaften sind selbstständige Träger von Rechten und Pflichten und verfügen über eine eigene Rechtspersönlichkeit. Diese handeln durch ihre Organe bzw. gesetzlichen Vertreter.

Info ACHTUNG

Diese Regelungen gelten für alle Unternehmerinnen/Unternehmer aus EU-Mitgliedstaaten in Österreich.

Als Körperschaften gelten:

  • Juristische Personen des Privatrechts (z.B. AG, GmbH, Genossenschaften, Vereine)
  • Juristische Personen des öffentlichen Rechts (z.B. Gebietskörperschaften wie Bund, Länder und Gemeinden, Kammern, Sozialversicherungsträger, gesetzlich anerkannte Religionsgemeinschaften etc.)

Körperschaften öffentlichen Rechts sind grundsätzlich nur dann körperschaftsteuerpflichtig, wenn sie einen gewerblichen Betrieb führen, unabhängig davon, ob dabei Gewinne erzielt werden sollen.

Beschränkte und unbeschränkte Steuerpflicht

Körperschaften, die im Inland ihre Geschäftsleitung oder ihren Sitz haben, sind unbeschränkt körperschaftsteuerpflichtig. Es muss dafür eine dieser beiden Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Ihren Sitz haben Körperschaften, Personenvereinigungen sowie Vermögensmassen an dem Ort, der z.B. durch Gesetz, Vertrag, Satzung, Stiftungsbrief und festgelegt ist.
  • Der Ort der Geschäftsleitung ist jener Ort, an dem sich der Mittelpunkt der geschäftlichen Unternehmensleitung befindet. Er muss mit dem Sitz der Körperschaft nicht übereinstimmen.

Info HINWEIS

Der Ort der Geschäftsleitung ist dort, wo der für die Geschäftsführung maßgebende Wille gebildet wird, wo also die für die Führung des Unternehmens notwendigen und wichtigen Maßnahmen angeordnet werden.

Damit eine Körperschaft unbeschränkt körperschaftsteuerpflichtig ist, reicht es aus, dass entweder der Sitz im Inland oder die Geschäftsleitung im Inland erfüllt wird – es müssen nicht beide Voraussetzungen vorliegen.

Die unbeschränkte Steuerpflicht umfasst das gesamte Einkommen einer Körperschaft – ohne Rücksicht darauf, ob es im Inland oder im Ausland bezogen wird und aus welchen Einkünften es sich zusammensetzt.

Info HINWEIS

Durch Doppelbesteuerungsabkommen mit anderen Staaten oder durch Maßnahmen auf der nationalen Ebene Österreichs kann die unbeschränkte Steuerpflicht für ausländische Einkunftsquellen eingeschränkt werden.

Beschränkt körperschaftsteuerpflichtig sind Körperschaften, die im Inland weder ihre Geschäftsleitung noch ihren Sitz haben. Die beschränkte Steuerpflicht erstreckt sich nur auf bestimmte inländische Einkünfte.

Die Körperschaftsteuer beträgt 25 Prozent vom steuerpflichtigen Einkommen, unabhängig von der Höhe des Einkommens. Im Gegensatz zur Einkommensteuer ist die Körperschaftsteuer nicht als progressiv gestaffelter Tarif ausgestaltet, sondern als linearer Tarif.

Für unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaften gibt es eine Mindeststeuer in der Höhe von fünf Prozent eines Viertels der gesetzlichen Mindesthöhe des Grund- oder Stammkapitals für jedes volle Kalendervierteljahr, wobei für neu gegründete GmbHs in den ersten 10 Jahren ab der Gründung eine reduzierte Mindeststeuer zu entrichten ist (siehe Kapitel "Mindestkörperschaftsteuer").

Info HINWEIS

Wird der Bilanzgewinn an die Gesellschafterinnen/Gesellschafter (natürliche Personen) der Kapitalgesellschaft ausgeschüttet, wird dieser mit der Kapitalertragsteuer (das sind 27,5 Prozent ab 1. Jänner 2016) belastet. Die Einkommensteuer der Gesellschafterinnen/der Gesellschafter ist damit abgegolten, sofern die Empfängerin/der Empfänger der Ausschüttung nicht von der Regelbesteuerungsoption Gebrauch macht (in diesem Fall wird die Ausschüttung mit dem progressiven Tarif im Rahmen der Veranlagung besteuert).
Besteuerung von Unternehmen (Your Europe)

Rechtsgrundlagen

Körperschaftsteuergesetz (KStG)

Services zu diesem Thema

News - Steuern & Finanzen

Inhaltlicher Stand: 17.01.2020
Abgenommen durch: Bundesministerium für Finanzen
Transparente Grafik zwecks Webanalyse