Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Inhaltliche Beschreibung

Wenn eine Unternehmerin/ein Unternehmer in Geschäftsbeziehung mit Unternehmerinnen/Unternehmern in anderen EU-Ländern tritt, ist es erforderlich, die sogenannte "Umsatzsteuer-Identifikationsnummer" (UID-Nummer) zu benützen.

Die UID-Nummer gilt nur für den unternehmerischen Bereich. Mit der Angabe der UID-Nummer geben Erwerberinnen/Erwerber zu erkennen, dass sie als Unternehmerin/Unternehmer steuerfrei einkaufen können bzw. eine sonstige Leistung für das Unternehmen beziehen. Sowohl der innergemeinschaftliche Erwerb von Waren als auch grenzüberschreitende Dienstleistungen unterliegen dann entsprechend den umsatzsteuerrechtlichen Leistungsortregeln grundsätzlich der Besteuerung in jenem Staat, in dem die Erwerberin/der Erwerber ihr/sein Unternehmen betreibt. Neben der UID-Nummer sollten der Geschäftspartnerin/dem Geschäftspartner auch immer die Firmendaten (ersichtlich auf dem UID-Vergabebescheid bzw. auf jeder Mitteilung des zuständigen Umsatzsteuerfinanzamtes) genannt werden.

Erwirbt eine Privatperson Waren in einem anderen Mitgliedstaat, wird keine UID-Nummer benötigt. Sie darf diese auch nicht vorweisen, wenn ihr Unternehmen zwar über eine UID-Nummer verfügt, die Waren aber für private Zwecke angeschafft werden. Dasselbe gilt regelmäßig für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen.

Tätigt eine Unternehmerin/ein Unternehmer Lieferungen an eine Unternehmerin/einen Unternehmer in einem anderen Mitgliedstaat, so muss die Erwerberin/der Erwerber ihre/seine UID-Nummer verbunden mit ihren/seinen Firmendaten (Name und Adresse) mitteilen. Damit wird dokumentiert, dass die Erwerberin/der Erwerber die Waren für ihr/sein Unternehmen anschafft und die liefernde Unternehmerin/der liefernde Unternehmer kann die Lieferung – unter Erfüllung der weiteren Voraussetzungen für eine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung – in Österreich steuerfrei belassen.

Erbringt eine Unternehmerin/ein Unternehmer sonstige Leistungen an eine ausländische Unternehmerin/einen ausländischen Unternehmer, so hat die Leistungsempfängerin/der Leistungsempfänger ihre/seine UID-Nummer bekannt zu geben, damit sichergestellt wird, dass die Leistung für ihr/sein Unternehmen in Anspruch genommen wird. Die Dienstleistung unterliegt dann grundsätzlich dort der Umsatzbesteuerung, wo die Empfängerin/der Empfänger ihr/sein Unternehmen betreibt (§ 3a Abs 6 UStG).

Änderungen im Namen, Firmenwortlaut oder in der Anschrift sind dem zuständigen Finanzamt bekannt zu geben. Falls die Voraussetzungen, die zur Vergabe der UID-Nummer geführt haben, wegfallen, ist dies innerhalb eines Monats zu melden. Weiters ist bei Rechnungen über 10.000 Euro auch die UID-Nummer der inländischen Leistungsempfängerin/des inländischen Leistungsempfängers anzuführen, wenn die Leistung für ihr/sein Unternehmen erfolgt (§ 11 Abs 1 Z  3 UStG).

Für die Überprüfung der Gültigkeit einer von einer Geschäftspartnerin/einem Geschäftspartner bekannt gegebenen UID-Nummer bzw. ihrer/seiner Unternehmereigenschaft, steht ein EU-weites UID-Bestätigungsverfahren zur Verfügung (siehe Zusätzliche Informationen).

Bei innergemeinschaftlichen Lieferungen sowie bei Dienstleistungen, bei denen die Steuerschuld auf die im EU-Gemeinschaftsgebiet ansässigen Leistungsempfänger übergeht (Art 196 der Mehrwertsteuersystemrichtlinie), muss die Unternehmerin/der Unternehmer bis zum Ablauf des auf jeden Kalendermonat (Meldezeitraum) folgenden Kalendermonats (wenn für die Unternehmerin/den Unternehmer das Kalendervierteljahr der Voranmeldungszeitraum ist, bis zum Ablauf des auf jedes Kalendervierteljahr folgenden Kalendermonats) eine Zusammenfassende Meldung (ZM) entweder über FinanzOnline (Eingaben/Erklärungen) oder über das Formular U13 bei dem zuständigen Finanzamt (→ BMF) einreichen.

Weist eine ausländische Kundin/ein ausländischer Kunde keine UID-Nummer vor, so ist die Warenlieferung/Dienstleistung grundsätzlich mit österreichischer Umsatzsteuer belastet.

Betroffene Unternehmen

Unternehmerinnen/Unternehmer, die zum Vorsteuerabzug (auch teilweise) berechtigt sind, haben grundsätzlich Anspruch auf Erteilung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Unternehmerinnen/Unternehmer, die ausschließlich steuerfreie Umsätze ausführen, die zum vollen Ausschluss vom Vorsteuerabzug führen (z.B. Kleinunternehmer), sowie pauschalierte Land- und Forstwirte (§ 22 UStG), haben nur dann einen Anspruch auf Erteilung einer UID-Nummer, wenn sie diese für Geschäftsbeziehungen mit Unternehmerinnen/Unternehmern in anderen EU-Staaten benötigen.

Voraussetzungen

Siehe "Inhaltliche Beschreibung".

Fristen

Es sind keine besonderen Fristen zu beachten.

Zuständige Stelle

Die UID-Nummer wird von dem für die Erhebung der Umsatzsteuer zuständigen Finanzamt erteilt. 

Verfahrensablauf

Wird die UID-Nummer vom zuständigen Finanzamt nicht bereits von Amts wegen erteilt (beim Ausfüllen von Fragebogen für Aktiengesellschaften/Gesellschaften mit beschränkter Haftung – Verf15, Fragebogen für Gesellschaften – Verf16, Fragebogen für natürliche Personen – Verf24; im Zuge der Vergabe der Steuernummer zu beantragen), ist sie bei diesem mit dem Formular "Umsatzsteuer-Identifikationsnummer – Antrag auf Vergabe – U15" zu beantragen.

Erforderliche Unterlagen

Es sind keine Unterlagen erforderlich.

Kosten

Es fallen keine Gebühren und Abgaben an.

Zusätzliche Informationen

Damit sich eine Unternehmerin/ein Unternehmer von der Gültigkeit der UID-Nummer seiner EU-Geschäftspartner überzeugen kann, wurde EU-weit das sogenannte "UID-Bestätigungsverfahren" eingeführt. Jede Unternehmerin/jeder Unternehmer muss die UID-Nummern-Abfrage verpflichtend über FinanzOnline durchführen. Bei einer Bestätigungsanfrage im Rahmen von FinanzOnline wird die Antwort elektronisch mitgeteilt. Der Ausdruck erfolgt durch die Abfragende/den Abfragenden selbst. Die ausgedruckte Bestätigung gilt als Beleg und ist gemäß § 132 Bundesabgabenordnung (BAO) aufzubewahren.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit einer elektronischen Selbstabfrage über den EU-Server (→ EK).

Nur soweit dies mangels technischer Voraussetzungen (z.B. kein Internetzugang) unzumutbar ist, können Bestätigungsanfragen an das zuständige Finanzamt (→ BMF) gerichtet werden.

Rechtsgrundlagen

Experteninformation

Zum Formular

Services zu diesem Thema

News - Steuern & Finanzen

Inhaltlicher Stand: 07.05.2020
Abgenommen durch: Bundesministerium für Finanzen
Transparente Grafik zwecks Webanalyse