Sozialversicherung (SVA) – Anzeige

Inhaltliche Beschreibung

Grundsätzlich informiert die Gewerbebehörde die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) von der Zurücklegung der Gewerbeberechtigung.

Die Pflichtversicherung endet mit dem Letzten des Kalendermonats, in dem die betriebliche Tätigkeit beendet wird, beispielsweise durch:

  • Erlöschen der Gewerbeberechtigung
  • Antrag auf Löschung der Firmenbucheintragung
  • Ausscheiden einer geschäftsführenden Person als Gesellschafterin/Gesellschafter

Betroffene Unternehmen

Betroffen sind Gesellschaften, bei denen es zu einer Beendigung kommt.

Zuständige Stelle

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA)  

Erforderliche Unterlagen

Formloses Schreiben bzw. Bescheid über die Zurücklegung der Gewerbeberechtigung

Der Bescheid über die Zurücklegung der Gewerbeberechtigung kann auch per Fax oder per Post bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) eingebracht werden.

Kosten

Es fallen keine Gebühren und Abgaben an.

Zusätzliche Informationen

Die Pflichtversicherung für Gesellschafterinnen/Gesellschafter wird in der Kranken-, Pensions- und Unfallversicherung mit aufgelöst.

ACHTUNG Grundsätzlich müssen pflichtversicherte Personen die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) von allen wichtigen Änderungen, Ereignissen und Tatsachen in Kenntnis setzen, um sich vor Nachteilen zu schützen. Eine Verletzung der Melde- oder Auskunftspflicht kann zur Rückforderung von zu Unrecht erbrachten Leistungen oder zu einer Verzögerung des Beginnes des Leistungsanspruches in der Kranken- (und Unfall)versicherung führen.

Rechtsgrundlagen

Gewerbliches Sozialversicherungsgesetz (GSVG)  

Experteninformation

Es steht keine Experteninformation zur Verfügung.

Stand: 01.01.2016

Abgenommen durch:
  • Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Transparente Grafik zwecks Webanalyse