Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Sicherung des Mitarbeiter-Entgelts in der Insolvenz

Jede einzelne Mitarbeiterin/jeder einzelne Mitarbeiter hat ab der Eröffnung des Insolvenzverfahrens sechs Monate Zeit, für ihre/seine offenen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis das sogenannte Insolvenz-Entgelt bei der IEF Service GmbH zu beantragen. Außerdem hat sie/er die entsprechende gerichtliche Forderungsanmeldung beim Landesgericht (in Wien beim Handelsgericht) vorzunehmen. Diese Forderungsanmeldung muss dem Antrag auf Insolvenz-Entgelt beigelegt werden.

Die Sechsmonatsfrist ist auch dann gewahrt, wenn der Antrag auf Insolvenz-Entgelt bei Gericht gestellt wird. In einem solchen Fall wird dieser Antrag vom Gericht ohne weitere Prüfung an die IEF-Service GmbH weitergeleitet. Bitte wenden Sie sich in einem solchen Fall an die für Sie zuständige Arbeiterkammer.

Zuständige Stelle

das Landesgericht (in Wien: das Handelsgericht)

Weiterführende Links

Rechtsgrundlagen

  • Insolvenzordnung (IO)
  • Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz (IESG)

  • Services zu diesem Thema

    Inhaltlicher Stand: 01.01.2017
    Abgenommen durch: Bundesministerium für Justiz
    Transparente Grafik zwecks Webanalyse