Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Löschung aus der Insolvenzdatei

Ein Jahr nach

wird die Einsicht in die Insolvenzdatei nicht mehr gewährt. Die Schuldnerin/der Schuldner kann die Löschung aus der Insolvenzdatei bereits vorher beim Insolvenzgericht beantragen, wenn sie/er den rechtskräftig bestätigten Sanierungs- oder Zahlungsplan erfüllt hat. Sie/er muss die Erfüllung urkundlich nachweisen. Das Insolvenzgericht entscheidet mit unanfechtbarem Beschluss.

Wird einem solchen Antrag stattgegeben, so sind über Antrag der Schuldnerin/des Schuldners auch die insolvenzbezogenen Eintragungen im Firmenbuch zu löschen. Dieser Antrag ist beim Firmenbuchgericht einzubringen. Ihm muss eine Ausfertigung des Beschlusses des Insolvenzgerichts beigelegt werden.

Erfolgt keine frühere Löschung im Firmenbuch, muss das Firmenbuchgericht die insolvenzbezogenen Eintragungen im Firmenbuch auf Antrag der Schuldnerin/des Schuldners nach Ablauf von fünf Jahren nach Konkursaufhebung löschen.

Services zu diesem Thema

Inhaltlicher Stand: 01.01.2019
Abgenommen durch: Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
Transparente Grafik zwecks Webanalyse