Freiwillige Umweltmanagementsysteme

Allgemeines

Durch die freiwillige Einführung von Umweltmanagementsystemen soll die Umweltleistung in Organisationen und Unternehmen kontinuierlich verbessert werden. Folgende Instrumente stehen dafür zur Verfügung:

EMAS ist seit 1993 das Freiwillige Umweltmanagementsystem der Europäischen Union. Rechtsgrundlage ist eine Verordnung, die zuletzt im November 2009 neu erlassen wurde. Damit wurde unmittelbar geltendes Recht in allen Mitgliedstaaten der EU geschaffen.

Die ISO 14.001 gehört als internationale Norm zu den freiwilligen Vereinbarungen der Industrie.

Umweltmanagementsysteme (z.B. Ökoprofit) sind sowohl als Planungs-, Umsetzungs- und Kontrollinstrumente einzusetzen. Damit wird gleichzeitig verankert, dass Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltleistung bei der Entscheidungsfindung einer Organisation (Unternehmen, Verwaltungseinrichtung etc.) berücksichtigt werden.

HINWEIS Die Systemanforderungen an das Umweltmanagementsystem gemäß EMAS-Verordnung und ISO 14.001 sind durch die Übernahme des vierten Teils der ISO:EN 14.001/1996 ISO:EN 14.001/1996 ident. Dadurch können Unternehmen und Organisationen über ISO 14.001 in EMAS "einsteigen" und sich durch den Übergang von ISO 14.001 zur EMAS-Verordnung in ihrer Umweltleistung weiter profilieren.

EMAS (EcoManagement and Audit Scheme)

EMAS ist ein Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung, an dem sich alle Unternehmen und Organisationen freiwillig beteiligen können. Ziel einer EMAS-Teilnahme ist die kontinuierliche Verbesserung der internen Umweltleistung.

EMAS unterstützt Organisationen, ökologische und ökonomische Schwachstellen aufzudecken und zu beseitigen. Im Zuge des Aufbaus des Umweltmanagements lässt sich feststellen, wo Material oder Energie und damit Kosten gespart werden könnten. Die Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen bietet – vor allem längerfristig betrachtet – in verstärktem Maße auch ein bedeutendes Kostensenkungspotenzial.

Das Unternehmen bzw. die Organisation hat unter anderem eine Umwelterklärung, die an die Öffentlichkeit gerichtet ist, zu erstellen. Ob die Organisation alle Bedingungen der EMAS-Verordnung erfüllt, wird durch staatlich zugelassene, unabhängige Umweltgutachterinnen/unabhängige Umweltgutachter oder einen anderen EU-Staat überprüft.

TIPP Wie eine Umwelterklärung nach der EMAS-Verordnung (Öko Audit) aussehen muss, erfahren Sie auf der Seite des Umweltbundesamtes.

Nach der positiven Begutachtung und Unterfertigung (Erklärung der Rechtsgültigkeit) der Umwelterklärung durch den Umweltgutachter oder die Umweltgutachterin sucht die Organisation bei der nationalen Registrierungsstelle um Registrierung an.

Zuständige Stelle

Der Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

  • als Zulassungsstelle für Umweltgutachterinnen/Umweltbegutachter und
  • als zuständige Stelle für die Registrierung von Organisationen, wobei er sich für die Führung des Registers des Umweltbundesamtes bedient

Der Antrag auf Registrierung ergeht daher an das Umweltbundesamt, das auch die Registrierung durchführt.

TIPP Das Umweltbundesamt bietet auf seiner Seite folgende Formulare an:

Nur EMAS-zertifizierte Unternehmen und Organisationen werden in das EMAS-Organisationsverzeichnis aufgenommen. Die eingetragenen Organisationen sind berechtigt, das EU-weite EMAS-Logo zu führen und bestimmte Verwaltungsvereinfachungen (z.B. das vereinfachte Genehmigungsverfahren bei Änderung von kleinen Anlagen) gemäß Umweltmanagementgesetz in Anspruch zu nehmen.

ISO 14.001 (International Organization for Standardization)

Bei ISO 14.001 handelt sich um einen internationalen Standard, der auf jede Branche angewandt werden kann.

Die Zertifizierung wird von einer in Österreich oder einem anderen Mitgliedstaat akkreditierten Zertifizierungsstelle durchgeführt.

Nach positiver Zertifizierung (ISO 14.001) erhält der Betrieb ein Zertifikat über den Aufbau eines Umweltmanagementsystems nach ISO 14.001.

Linktipps

Stand: 01.01.2014

Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Transparente Grafik zwecks Webanalyse