Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Abgasplakette für Lkw

 English text

Inhaltliche Beschreibung

Zur Verbesserung der Luftqualität gelten in einigen Bundesländern Fahrverbote wegen Feinstaub für Lkw und Sattelzugfahrzeuge verschiedener Abgasklassen (meist Abgasklasse „Euro 2“ und schlechter) und zum Teil unabhängig vom Gewicht. Alle von den jeweiligen Bundesländerregelungen erfassten Fahrzeugklassen (Schwerfahrzeuge), die aufgrund ihrer Einstufung in eine Abgasklasse von einem Fahrverbot nicht betroffen sind, müssen mit einer entsprechenden Abgasklassen-Kennzeichnungsplakette (Abgasplakette) versehen werden. Erst mit dieser dürfen sie einem Sanierungsgebiet (Fahrverbotsbereich) gefahren werden.

Aktuell besteht eine Abgasplakettenpflicht für Sanierungsgebiete folgender Bundesländer:

  • Burgenland
  • Wien
  • Niederösterreich
  • Steiermark
  • Oberösterreich
  • Tirol

Befristete Ausnahmebewilligungen für Fahrten durch das Sanierungsgebiet können bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft  bzw. bei der MA46 (Wien) beantragt werden.

Wer trotz Abgasplakettenpflicht innerhalb eines Fahrverbotsbereichs ohne oder mit falscher Plakette fährt, verstößt gegen das jeweilige Fahrverbot. Es droht eine Verwaltungsstrafe. 

Betroffene Unternehmen

Fahrzeug-Halterinnen/Fahrzeug-Halter (häufig Transportunternehmen)

Voraussetzungen

Weitere Informationen zu den Lkw-Fahrverboten wegen Feinstaub finden sich auf USP.gv.at.  Welche Plakette ein bestimmtes Fahrzeug erhalten sollte, erfahren Interessierte – rechtsunverbindlich – über eine Applikation des AKKP-Portals.

Detaillierte Informationen zu den Fahrzeugen, die in den verschiedenen Bundesländern von den Fahrverboten bzw. der Abgasplakettenpflicht betroffen sind, finden auch auf der Website des ÖAMTC.

Fristen

Es gibt keine besonderen Fristen zu beachten.

Zuständige Stelle

Eine vom jeweiligen Landeshauptmann ermächtigte Begutachtungsstelle, z.B.

  • Vereine wie Autofahrerclubs (z.B.ARBÖÖAMTC)
  • Gewerbebetriebe (z.B. Kfz-Werkstätten)
  • Ziviltechnikerinnen/Ziviltechniker
  • Technische Büros – Ingenieurbüros

Listen von Begutachtungsstellen, die die Abgasplakette verkaufen, finden sich im AKKP-Portal.

Verfahrensablauf

Informationen dazu gibt die jeweilige Begutachtungsstelle bzw. finden sich im AKKP-Portal. In der Regelt läuft das Verfahren folgendermaßen ab:

  • Die Fahrzeug-Halterin/der Fahrzeug-Halter übermittelt Kopien bzw.  Scan der jeweiligen Lkw-Zulassungsscheine und gegebenenfalls weitere Unterlagen per Post oder je nach Begutachtungsstelle auch per E-Mail.
  • Die Fahrzeug-Halterin/der Fahrzeug-Halter vermerkt am Zulassungsschein oder in einer Liste, ob das jeweilige Fahrzeug über einen Partikelfilter verfügt.
  • In der Regel stellt die Begutachtungsstelle eine „Offene Rechnung“ aus, die per Vorauszahlung zu begleichen ist.
  • Die Begutachtungsstelle versieht eine Plakette der auf die Abgasklasse zutreffenden Farbe mit den individuellen Lochungen für das Kfz (letzten sechs Stellen der Fahrzeugidentifikationsnummer, Fahrzeugklasse und Antriebsart).
  • Die fertig gestellte Plakette für Lkw über 3,5 Tonnen kann abgeholt werden. Alternativ ist bei Begutachtungsstellen (oft gegen eine Zustellungsgebühr) auch ein postalischer Versand möglich. Die Plakette darf von der Kfz-Halterin/vom Kfz-Halter selbst angebracht werden.
  • Die Plakette für Lkw unter 3,5 Tonnen muss von einer Mitarbeiterin/einem Mitarbeiter der Ausgabestelle direkt am Fahrzeug angebracht werden.
  • Die Begutachtungsstelle muss eine schriftliche und unterschriebene Bestätigung für die Kfz-Halterin/den Kfz-Halter ausstellen.

Erforderliche Unterlagen

  • Zulassungsschein

Zusätzlich könnten noch folgende Genehmigungsdokumente (in Kopie) bzw. Informationen erforderlich sein:

  • Typenschein
  • Einzelgenehmigung
  • Genehmigungsnachweis
  • Datenauszug aus der Genehmigungsdatenbank
  • CEMT Nachweis
  • Feststellung der Abgasklasse durch Übereinstimmungsbescheinigung COC (Certificates of Conformity)
  • Datum der erstmaligen Zulassung (mit Hilfe des AKKP-Portals) 

Kosten

Die Abgasplakette kostet einmalig 2,50 Euro. Dazu kommen noch die Kosten für die Einstufung in die jeweilige Abgasklasse und das Anbringen an der Windschutzscheibe durch die Werkstatt.

Informieren Sie sich bei der jeweiligen Begutachtungsstelle.

Zusätzliche Informationen

Es wird empfohlen, die Plakette im Zuge der § 57a-Begutachtung (Pickerl) anbringen zu lassen.

Ausländische Plaketten sind in Österreich ungültig.

Online-Ratgeber und -Rechner

Lkw-Fahrverbot (→ WKO)

Rechtsgrundlagen

Sanierungsgebiete und Fahrverbote in den Bundesländern

Experteninformation

Es steht keine Experteninformation zur Verfügung.

Authentifizierung und Signatur

Keine Angaben

Hilfs- und Problemlösungsdienste

Es sind keine Hilfs- und Problemlösungsdienste vorhanden.

Weitere Servicestellen

Rechtsberatung von ÖAMTC und ARBÖ

Zum Formular

Keine Angaben

Services zu diesem Thema

Letzte Aktualisierung: 07.10.2020
Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Transparente Grafik zwecks Webanalyse