Zollwertanmeldung

Inhaltliche Beschreibung

Bei der Einfuhr von Waren werden prinzipiell folgende Papiere benötigt:

  • Handelsrechnung (Exportrechnung)
    Der ausländischen Lieferantin/des ausländischen Lieferanten (dreifache Ausfertigung)
  • Zollanmeldung (Einfuhranmeldung mit Einheitspapier Za 58)
    Zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr
    Bei Warensendungen bis zu einem Wert von 1.000 Euro kann der Antrag mündlich beim Zollamt gestellt werden.
  • Zollwertanmeldung (Formular Zw 1, Formular Zw 1a – Ergänzungsblatt)
    Bei Nichtgemeinschaftswaren, die dem Wertzoll unterliegen und zum zollrechtlich freien Verkehr abgefertigt werden sollen.
    Diese gesonderte Zollwertanmeldung ist nicht erforderlich, wenn der Zollwert der Waren 10.000 Euro je Sendung nicht übersteigt; oder wenn es sich um Einfuhren handelt, die keinen gewerblichen Charakter haben; oder wenn die Anmeldung der Angaben für die Anwendung des Zolltarifs der Europ. Gemeinschaften nicht erforderlich ist oder die in diesem Tarif vorgesehenen Zölle aufgrund einer besonderen Zollregelung nicht erhoben werden.
  • Ursprungszeugnisse
  • Präferenzielle Ursprungszeugnisse (Präferenznachweise)

HINWEIS Mitunter können Einfuhrländer von österreichischen Exporteurinnen/österreichischen Exporteuren auch eine Legalisierung der Ursprungszeugnisse bzw. Exportrechnung verlangen. Legalisierungen erteilen in Österreich die jeweiligen ausländischen Vertretungsbehörden (Botschaften, Konsulate) der Einfuhrländer.

ACHTUNG Es ist zu bedenken, dass in diesem Zusammenhang für Sie als Exporteurinnen/Exporteure Gebühren anfallen können!

Rechtsgrundlagen

Experteninformation

Es steht keine Experteninformation zur Verfügung.

Stand: 11.02.2015

Abgenommen durch:
  • Bundesministerium für Finanzen
Transparente Grafik zwecks Webanalyse