Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Exportkreditversicherung

Bei Exportgeschäften kann eine Exportkreditversicherung das Risiko eines Forderungsausfalls übernehmen und bei Zahlungsausfällen entschädigen. Denn gerade in ausländischen Märkten mit unterschiedlichen Rechtssystemen kann es schwierig sein, Forderungen durchzusetzen. Mit der Übernahme von Zahlungsausfallsrisiken wird eine Basis für die Finanzierung zu guten Konditionen über die Hausbank eines Unternehmens geschaffen.

Exportkreditversicherungen sind in Österreich von der Versicherungssteuer befreit (→ BMF).

Marktfähige und nichtmarktfähige Risiken

Soll ein Exportgeschäft abgesichert werden, so gelten nach EU-Bestimmungen bestimmte kurzfristige Risiken als marktfähig. Solche Risiken müssen in der Regel mit einer kurzfristigen Exportversicherung vom privaten Versicherungsmarkt abgedeckt werden. Alle übrigen Risiken gelten als nichtmarktfähig und können von Exportkreditversicherungsagenturen abgesichert werden. Dadurch sollen Wettbewerbsverzerrungen vermieden werden.

Marktfähige Risiken sind:

  • wirtschaftliche und politische Risiken (ausgenommen Katastrophenrisiken)
  • bei Geschäften mit Schuldnern oder Garanten in den Ländern der EU und in den OECD-Ländern Australien, Kanada, Island, Japan, Neuseeland, Norwegen, Schweiz und USA
  • mit einer Risikodauer (Produktionszeitraum plus Kreditlaufzeit) von weniger als zwei Jahren

Förderung der österreichischen Wirtschaft

Für die Absicherung von Exporten (ein mögliches Instrument dafür ist eine Exportkreditversicherung) durch die Österreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft (OeKB) sind grundsätzlich 50 Prozent österreichische Wertschöpfung erforderlich. Im Einzelfall kann auch ein österreichischer Wertschöpfungsanteil von 25 Prozent ausreichend sein, wenn ein Exporteur einen nachhaltigen Beitrag zur Beschäftigung in Österreich und zur positiven Entwicklung des Standortes Österreich leistet. Alle Lieferungen, für die ein österreichisches Ursprungszeugnis ausgestellt wird, gelten zu 100 Prozent als österreichische Wertschöpfung. Bei Leistungen ist nicht der Warenursprung, sondern der Sitz des Leistungserbringers ausschlaggebend.

Oesterreichische Kontrollbank

Die Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft fungiert in Österreich als Exportkreditversicherungsagentur. Deren Servicefinder (→ OeKB) unterstützt mit maßgeschneiderten Angeboten

  • österreichisches KMU
  • österreichisches Großunternehmen
  • Unternehmen außerhalb Österreichs
  • ECA (Exportkreditversicherungsagentur)
  • Banken
  • Leasingunternehmen

Exportservices (zu denen auch Exportkreditversicherungen zählen) der OeKB für Unternehmen außerhalb Österreichs kommen vor allem dann in Frage, wenn sie

  • ein Projekt mit teilweise österreichischen Zulieferungen finanzieren oder
  • eine Kreditlinie für Zukäufe von österreichischen Investitionsgütern suchen.

Bei der Exportabsicherung können durch die OeKB bis zu 100 Prozent des politischen und 95 Prozent des wirtschaftlichen Risikos abgedeckt werden.

Ausführliche Informationen zu internationalen Projekten mit Österreichbezug und Finanzierungslinien finden sich auf der Website der OeKB.

Kontakt
Oesterreichische Kontrollbank Aktiengesellschaft
Kundenberatung Export Services
Telefon: +43 1 53127 – 2600
exportservices@oekb.at

Private Kreditversicherungsunternehmen

Informationen zu in Österreich tätigen privaten Kreditversicherungsunternehmen (z.B. die OeKB-Tochtergesellschaft ACREDIA Versicherungs AG, Atradius Kreditversicherung, Credendo Single Risk Insurance AG, Coface Austria Kreditversicherung AG) finden sich auf den Seiten des Versicherungsverbands Österreich (→ VVO).

Weiterführende Links

Letzte Aktualisierung: 1. Juli 2020

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Finanzen

Bewerten Sie diese Seite und geben Sie uns Tipps, wie wir sie noch besser gestalten können.