Zahnärztliche Assistenz-Gesetz – beschlossene Änderungen

ACHTUNG: Sie befinden sich im Archiv "Gesetzliche Neuerungen"!
Diese "Gesetzliche Neuerung" beschreibt geplante oder bereits beschlossene Regelungen zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung. Sie gibt daher unter Umständen NICHT die aktuelle Rechtslage wieder!

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt – beschlossene Änderungen

Regelungen über den Gesundheitsberuf und die Ausbildung der Zahnärztlichen Assistenz und Prophylaxeassistenz werden eingeführt. Das Bundesgesetz zur Änderung des Zahnärztegesetzes u.a. wurde am 30. April 2012 im Bundesgesetzblatt I Nr. 38/2012 veröffentlicht.

Das Bundesgesetzblatt I Nr. 38/2012 Das Bundesgesetzblatt I Nr. 29/2012 findet sich auf den Seiten des Rechtsinformationssystems des Bundes (RIS).

Die zugrunde liegende Regierungsvorlage sowie deren Verlauf finden sich auf den Seiten des österreichischen Parlaments.

Informationen zum Begriff "Bundesgesetzblatt" finden sich auf USP.gv.at.

Inhalt des Gesetzes

Die wesentlichen Eckpunkte des Gesetzes lauten:

  • Berufsrechtliche Regelungen
    Die berufsrechtlichen Regelungen der Zahnärztlichen Assistenz werden im Wesentlichen dem Berufsrecht der bisher geregelten nichtärztlichen Gesundheitsberufe unter Berücksichtigung der berufsspezifischen Besonderheiten entsprechen. Die Prophylaxeassistenz wird als erweiterte Qualifikation der Zahnärztlichen Assistenz geregelt, die durch Absolvierung einer entsprechenden Weiterbildung erworben werden kann.
  • Lehrberuf "Zahnärztliche Fachassistenz"
    Regelungen betreffend die Sicherstellung der aus gesundheitspolitischer Sicht gebotenen Erfordernisse, wie insbesondere Qualitätssicherung und Patientenschutz, sowie einer gesetzlich gesicherten Berufsausübung der Absolventinnen/Absolventen dieser Ausbildung einschließlich des Tätigwerdens an den Patientinnen/Patienten im Rahmen der Ausbildung werden eingeführt. Hierfür werden für diese Lehrausbildung auch im Berufsausbildungsgesetz Mitregelungskompetenzen des Bundesministers für Gesundheit sowie aus gesundheitsrechtlicher Sicht erforderliche Ausnahme- und Sonderbestimmungen normiert.
  • Inkrafttreten
    Inkrafttreten 1. Jänner 2013
Letzte Aktualisierung: 30. April 2012