Medizinischer Masseur- und Heilmasseurgesetz u.a. – beschlossene Änderungen

ACHTUNG: Sie befinden sich im Archiv "Gesetzliche Neuerungen"!
Diese "Gesetzliche Neuerung" beschreibt geplante oder bereits beschlossene Regelungen zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung. Sie gibt daher unter Umständen NICHT die aktuelle Rechtslage wieder!

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt – beschlossene Änderungen

Unter anderem werden die Berufsausübungsmöglichkeiten für medizinische Masseure und Heilmasseure erweitert. Das Bundesgesetz zur Änderung des Medizinischen Masseur- und Heilmasseurgesetzes u.a. wurde am 20. Februar 2015 im Bundesgesetzblatt I Nr. 33/2015 veröffentlicht.

Das Bundesgesetzblatt I Nr. 33/2015 findet sich auf den Seiten des Rechtsinformationssystems des Bundes (RIS).

Die zugrunde liegende Regierungsvorlage sowie deren Verlauf finden sich auf den Seiten des österreichischen Parlaments.

Informationen zum Begriff "Bundesgesetzblatt" finden sich auf USP.gv.at.

Inhalt des Gesetzes

Die wesentlichen Eckpunkte des Gesetzes lauten:

  • Ziele
    • Erweiterung der Berufsausübungsmöglichkeiten für medizinische Masseure und Heilmasseure
    • Aktualisierung der Bestimmungen betreffend gewerbliche Masseure im MMHmG
    • Vereinfachung der Berufsausübungsregelungen im MTD-Gesetz
    • Bereinigung des MTD-Gesetzes im Hinblick auf die Bestimmungen betreffend die Registrierung
    • Erweiterung der Berufsausübungsmöglichkeiten für Ordinationsassistenten
  • Inhalt
    • Einführung einer weiteren Spezialqualifikation "Basismobilisation" im MMHmG
    • Aktualisierung der gewerberechtlichen Bestimmungen im MMHmG
    • Reduzierung der verkürzten – ausschließlich praktischen – Ausbildung für gewerbliche Masseure zu medizinischen Masseuren
    • Änderung der Berufsausübungsregelungen im MTD-Gesetz
    • Streichung der Registrierungsbestimmungen aus dem MTD-Gesetz
    • Erweiterung der Berufsausübungsmöglichkeiten der Ordinationsassistenz
  • Inkrafttreten
    • Inkrafttreten mit Kundmachung, 1. Juni 2015 und 1. September 2015

Zum besseren Verständnis und zur leichteren Lesbarkeit gilt in diesem Text bei allen personenbezogenen Bezeichnungen die gewählte Form für beide Geschlechter.

Letzte Aktualisierung: 20. Februar 2015