Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Verordnung Zugangsvoraussetzungen Versicherungsagent, Versicherungsmakler etc. – erlassene Änderungen

ACHTUNG: Sie befinden sich im Archiv "Gesetzliche Neuerungen"!
Diese "Gesetzliche Neuerung" beschreibt geplante oder bereits beschlossene Regelungen zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung. Sie gibt daher unter Umständen NICHT die aktuelle Rechtslage wieder!

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt

Die Verordnung über die Zugangsvoraussetzungen für die reglementierten Gewerbe Versicherungsagent, Versicherungsmakler und Beratung in Versicherungsangelegenheiten sowie die Berechtigung zur Versicherungsvermittlung bei der Gewerblichen Vermögensberatung (Versicherungsvermittler-Verordnung) wurde am 1. Juni 2010 im Bundesgesetzblatt II Nr. 156/2010 veröffentlicht.

Das Bundesgesetzblatt II Nr. 156/2010 findet sich auf den Seiten des Rechtsinformationssystems des Bundes (RIS).

Informationen zum Begriff "Bundesgesetzblatt" bzw. zum Begriff "Verordnung" finden sich auf USP.gv.at.

Inhalt der Verordnung

Die wesentlichen Eckpunkte dieser Verordnung lauten:

  • Erforderliche Nachweise
    In der Verordnung ist im Einzelnen aufgegliedert, durch welche Nachweise die Befähigungen für die folgenden Gewerbe erbracht werden können:
    • Versicherungsagent, Versicherungsmakler und Beratung in Versicherungsangelegenheiten (Versicherungsvermittlung gemäß § 94 Z 76 Gewerbeordnung 1994)
    • Versicherungsvermittlung bezüglich Lebens- und Unfallversicherungen im Rahmen des Gewerbes der Gewerblichen Vermögensberatung gemäß § 94 Z 75 Gewerbeordnung 1994
    • Inwieweit durch bestimmte Ausbildungen Teile der Befähigungsprüfung entfallen, legt die jeweilige Prüfungsordnung fest.
  • Mitarbeiter von Versicherungsvermittlern
    Die fachliche Qualifikation der direkt bei der Versicherungsvermittlung beschäftigten Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter wird durch geeignete Ausbildungen wie etwa die Prüfung zur Erlangung des Außendienstzertifikats bei der Bildungsakademie der Österreichischen Versicherungswirtschaft (BÖV-Prüfung) oder den Nachweis umfangsmäßig und inhaltlich vergleichbarer interner Schulungen erfüllt. Diese Schulungen können auch auf die vertriebenen Produkte eingeschränkt sein. Interne Schulungen, die bereits vor Inkrafttreten dieser Verordnung absolviert wurden gelten als vergleichbar.
  • Außerkraftreten zweier Verordnungen aus dem Jahr 2003
    Die Verordnung über die Zugangsvoraussetzungen für das reglementierte Gewerbe Versicherungsagent (Versicherungsagent-Verordnung), Bundesgesetzblatt II Nr. 96/2003 sowie die Verordnung für das verbundene Gewerbe Versicherungsmakler; Berater in Versicherungsangelegenheiten (Versicherungsmakler und -berater-Verordnung), Bundesgesetzblatt II Nr. 97/2003 treten außer Kraft.
  • Inkrafttreten
    Inkrafttreten mit Kundmachung
Letzte Aktualisierung: 1. Juni 2010

Für den Inhalt verantwortlich: USP-Redaktion