Verordnung über die Valorisierung der festen Gebührensätze des § 14 Gebührengesetz – erlassene Änderungen

ACHTUNG: Sie befinden sich im Archiv "Gesetzliche Neuerungen"!
Diese "Gesetzliche Neuerung" beschreibt geplante oder bereits beschlossene Regelungen zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung. Sie gibt daher unter Umständen NICHT die aktuelle Rechtslage wieder!

Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt – erlassene Änderungen

Die Gebühren für Dokumente wie Reisepass, Geburts- und Sterbeurkunden werden künftig teurer. Die Verordnung der Bundesministerin für Finanzen über die Valorisierung der festen Gebührensätze des § 14 Gebührengesetz (GebG-ValV 2011) wurde am 27. Juni 2011 im Bundesgesetzblatt II Nr. 191/2011 veröffentlicht.

Das Bundesgesetzblatt II Nr. 191/2011 findet sich auf den Seiten des Rechtsinformationssystems des Bundes (RIS).

Informationen zum Begriff "Bundesgesetzblatt" bzw. zum Begriff "Verordnung" finden sich auf USP.gv.at.

Inhalt der Verordnung

Mit 1. Juli 2011 ändern sich folgende Gebühren:

von auf
1 Euro 1,10 Euro
1,80 Euro 2 Euro
2,10 Euro 2,30 Euro
3,20 Euro 3,50 Euro
3,60 Euro 3,90 Euro
6,60 Euro 7,20 Euro
13,20 Euro 14,30 Euro
15,20 Euro 16,50 Euro
26,30 Euro 28,50 Euro
33,10 Euro 35,90 Euro
36,50 Euro 39,60 Euro
43,60 Euro 47,30 Euro
45,60 Euro 49,50 Euro
55,70 Euro 60,50 Euro
56,70 Euro 61,50 Euro
60,80 Euro 66 Euro
69,90 Euro 75,90 Euro
76 Euro 82,50 Euro
77 Euro 83,60 Euro
88,10 Euro 95,60 Euro
99,30 Euro 107,80 Euro
110,40 Euro 119,80 Euro
131,70 Euro 142,90 Euro
200 Euro 217,10 Euro
263,40 Euro 285,90 Euro
352,50 Euro 382,60 Euro
700 Euro 759,70 Euro
734,40 Euro 797 Euro
900 Euro 976,80 Euro

Inkrafttreten
Inkrafttreten 1. Juli 2011

Letzte Aktualisierung: 1. Juli 2011
Für den Inhalt verantwortlich:
  • USP-Redaktion
  • Bundeskanzleramt