Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

.

Stammeinlage und Bankverfahren

Informationen zur elektronischen Gründung einer GmbH und der damit verbundenen Einzahlung der Stammeinlage

Stammeinlage und Stammkapital

Bei der Gründung einer GmbH oder einer anderen Kapitalgesellschaft ist ihr Stammkapital festzulegen, das den Grundstock für das Vermögen der Gesellschaft darstellt. Das Stammkapital einer GmbH muss mindestens 35.000 Euro betragen, bei gründungsprivilegierten GmbHs 10.000 Euro. Die einzelnen Gesellschafterinnen/Gesellschafter übernehmen jeweils eine bestimmte Stammeinlage. Im Falle der elektronischen Gründung wird die Stammeinlage im Zuge des Bankverfahrens hinterlegt.

Das Stammkapital bzw. die Stammeinlagen müssen im Zeitpunkt der Gesellschaftsgründung allerdings nicht unbedingt zur Gänze geleistet werden. Eine gesetzlich zulässige und in der Praxis auch häufig vorkommende Variante ist es, zunächst nur die Hälfte des Stammkapitals einzuzahlen, d.h. 17.500 Euro oder 5.000 Euro bei Inanspruchnahme der Gründungsprivilegierung.

Achtung

Diese Regelungen gelten grundsätzlich auch für Unternehmerinnen/Unternehmer aus EU-Mitgliedstaaten in Österreich.

Das Bankverfahren für die eGründung

Die elektronische Gründung einer Einpersonen-GmbH setzt das Bankverfahren voraus. Im Rahmen dieses Verfahrens werden folgende Unterlagen durch die Bank direkt an das Firmenbuch übermittelt:

  • Bankbestätigung
    Die gründende Person muss ihre Stammeinlage bei einer Bank einzahlen. Die Bank erstellt eine Bankbestätigung über die Stammeinlage, die an das Firmenbuch übermittelt wird.
  • Identitätsnachweis und Musterzeichnung
    Die Bank prüft die Identität mittels Ausweis und lässt eine Musterzeichnung der Unterschrift vornehmen. Diese Dokumente werden gescannt und ebenfalls an das Firmenbuch übermittelt.

Hinweis

Nicht jedes Kreditinstitut führt das Bankverfahren durch. Bitte fragen Sie direkt bei Ihrer Bank nach!

Derzeit wird das Service von folgenden Banken angeboten
Raiffeisen Oberösterreich Weitere Informationen
Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Weitere Informationen
Volkskreditbank Weitere Informationen
Erste Bank Weitere Informationen
Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien Weitere Informationen
Niederösterreichische Raiffeisenbanken Weitere Informationen
Bank Austria/Unicredit Weitere Informationen
Oberbank AG Weitere Informationen
Volksbank Weitere Informationen
BKS Bank AG Weitere Informationen

Tipp

Auch bei der elektronischen Gründung kann die Gründungsprivilegierung in Anspruch genommen werden. In diesem Fall beträgt die gründungsprivilegierte Stammeinlage des einzigen Gesellschafters 10.000 Euro, auf die 5.000 Euro eingezahlt werden müssen. Spätestens mit Ablauf der Gründungsprivilegierung nach zehn Jahren ist die Einzahlung auf 17.500 Euro zu erhöhen.

Letzte Aktualisierung: 18. Januar 2021

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

Bewerten Sie diese Seite und geben Sie uns Tipps, wie wir sie noch besser gestalten können.