50 Millionen Euro für Life Sciences in Österreich

Projekte können ab sofort bei der FFG eingereicht werden.

Unternehmen im Life Science-Bereich haben oft einen hohen Investitionsbedarf, lange Entwicklungszeiten und ein hohes Entwicklungsrisiko. Außerdem unterliegen sie strengen regulatorische Vorgaben. Das neue Forschungsförderungsprogramm "Austrian Life Sciences" von BMDW und FFG soll diesen branchentypischen Herausforderungen entgegenwirken.

Fokus auf Digitalisierung, Arzneimittel, Klinische Studien und Produktionsprozesse

Die erste Ausschreibung startete am 1. April 2022 und läuft bis 29. Dezember 2022. Für Leitprojekte endet die Einreichfrist bereits am 1. September 2022. Gefördert werden Unternehmensprojekte im Bereich der Forschung und Entwicklung in folgenden Themengebieten:

  • Digitalisierung von Gesundheitsaspekten (Diagnostik, Telemedizin, Medizinprodukte etc.)
  • Neue Arzneimittel und Medizinprodukte
  • Planung und Durchführung von Klinischen Studien im Bereich Infektiologie

Die Förderungsobergrenze von Unternehmensprojekten liegt bei 500.000 Euro, bei klinischen Studien sind es eine Million Euro. Außerdem gibt es Unterstützung von bis zu vier Millionen Euro für Leitprojekte zum Thema "Innovative Produktionstechnologien im Life Science Sektor".

Mehr Informationen zur ersten Ausschreibung der Austrian Life Sciences Programme gibt es auf der Website der FFG.

Personen klatschen sich in die Hände, Siegesicons werden dargestellt
Letzte Aktualisierung: 21. April 2022

Für den Inhalt verantwortlich: USP-Redaktion