Internationaler Frauentag Österreichs Wirtschaft ist weiblich

Informationen zu Anlaufstellen, Vernetzungsmöglichkeiten und Förderungen für Mitarbeiterinnen, Unternehmerinnen und weibliche Führungskräfte.

.

Weibliche Führungskräfte im Unternehmen fördern

Nominieren Sie bis 24. Mai Ihre weiblichen Führungskräfte für das Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm.

Das Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen fördert den Aufstieg weiblicher Führungskräfte in Management- und Aufsichtsratspositionen. Unternehmen können ihre weiblichen Führungskräfte für eine Teilnahme nominieren. Frauen in Führungspositionen können sich auch selbst bewerben.

Zukunft.Frauen stellt außerdem eine Aufsichtsrätinnen-Datenbank zur Verfügung, in der man nach potenziellen Kandidatinnen für offene Aufsichtsratsmandate suchen kann. Zu diesem Zweck können sich Aufsichtsrätinnen, weibliche Führungskräfte und Absolventinnen von ausgewählten Lehrgängen in der Datenbank registrieren.

Förderung von Mitarbeiterinnen mit niedrigem Einkommen

Nützen Sie das kostenfreie Beratungsangebot FairPlusService und leisten Sie einen Beitrag zur Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt.

FairPlusService hilft Unternehmen aus dem Niedriglohnsektor und ihren Mitarbeiterinnen, Potenziale zu erkennen und zu nutzen. Der Schwerpunkt des österreichweit angebotenen Programms liegt auf Branchen wie Handel, Tourismus, Gesundheit, Produktion und Reinigung, denn hier gibt es besonders viele Mitarbeiterinnen, die weniger als 1.460 Euro brutto im Monat verdienen – sie gelten damit als Niedriglohnbeschäftigte.

Im Rahmen des Programms werden Betriebe über Möglichkeiten zur Erhöhung der Chancengleichheit beraten. Außerdem bietet FairPlusService individuelle Beratung und Coaching für Mitarbeiterinnen, um deren Aus- und Weiterbildung zu fördern.

Frauenspezifische Gründungsberatung und Förderungen für Unternehmen

Im Jahr 2021 wurden mehr als 50 Prozent der Einzelunternehmen von Frauen gegründet. Gründerinnen und Unternehmen, die Frauen fördern, können sich unter anderen an folgende Stellen wenden, um frauenspezifische Beratung und Zuschüsse zu erhalten:

  • Frau in der Wirtschaft der WKO bietet die Möglichkeit, sich zu vernetzen und zu informieren.
  • Im Rahmen von FEMtech können Frauen aus Forschung und Technologie an Netzwerktreffen teilnehmen und sich in eine Expertinnendatenbank eintragen. Außerdem gibt es Unterstützung für den Berufseinstieg und Zuschüsse für Unternehmen, die mehr Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufe fördern möchten.
  • Auch auf Bundesländerebene werden Gründerinnen und Jungunternehmerinnen gezielt beraten und gefördert, beispielsweise durch das "Frauenservice" der Wirtschaftsagentur Wien, das "Coaching für Gründerinnen" des SFG in der Steiermark oder den Verein Frau und Arbeit in Salzburg.
Letzte Aktualisierung: 8. März 2022

Für den Inhalt verantwortlich: USP-Redaktion