Meldepflichten für Unternehmen

Unternehmen müssen statistische Meldungen durchführen. Informieren Sie sich jetzt im USP.

Verbindungsbaum zeigt betriebswirtschaftliche Prozesse

Unternehmensdaten dienen der Erstellung von Statistiken und sind Ausgangsbasis für wirtschaftspolitische Entscheidungen. Dazu gehören zum Beispiel Daten zu Produktion, Konjunktur, Leistung, Struktur, Gütereinsatz und Außenhandel.

Aus diesem Grund müssen Unternehmen, die einen gewissen Schwellenwert überschreiten, bestimmte Meldungen an die Statistik Austria durchführen:

So müssen monatlich Importe und Exporte beweglicher Güter innerhalb der EU (Intrastat -Meldung) gemeldet werden. Meldungen zur Erstellung der Extra-EU-Außenhandelsstatistik (Extrastat-Meldungen) werden hingegen im Rahmen des Zollverfahrens abgewickelt und müssen nicht direkt durch das Unternehmen erfolgen. Diese Daten dienen der Erstellung einer wichtigen Basisinformation über den grenzüberschreitenden Warenverkehr Österreichs: die Außenhandelsstatistik.

Je nach Unternehmensbranche und -größe fallen zusätzliche Meldepflichten an. Zum Beispiel müssen Unternehmen im Produzierenden Bereich monatlich Meldungen zur Konjunkturerhebung durchführen. Anhand dieser Meldungen ermittelt die Statistik Austria die nationale Güterproduktion.

In der Regel werden Unternehmen, sobald sie meldepflichtig werden, von der Statistik Austria zur Meldung aufgefordert. In bestimmten Fällen müssen sie jedoch von selbst tätig werden.

Sie können sich auf USP informieren, ob Ihr Unternehmen von den statistischen Meldepflichten betroffen ist. Viele Meldungen können Sie im angemeldeten Bereich des USP über das Service "eQuest/Web" elektronisch durchführen.

Letzte Aktualisierung: 11. Februar 2022

Für den Inhalt verantwortlich: USP-Redaktion