Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Verlängerung der Wirtschaftshilfen bis Juni 2021

Die Bunderegierung führt neuen Ausfallsbonus ein und verlängert Härtefallfonds

Die Bundesregierung verlängert die Wirtschaftshilfen wegen der anhaltenden Corona-Krise bis Juni 2021. Der neue Ausfallsbonus soll zustäzlich zu bereits bekannten Förderungen zur Erhaltung der Liquidität von Unternehmen beitragen.

Der Härtefallfonds wird voraussichtlich bis 15. Juni 2021 verlängert. Kleinen Unternehmen und Selbständigen soll damit geholfen werden, für ihren persönlichen Lebensunterhalt aufzukommen. Die Förderung kann weiterhin über die Wirtschaftskammer Österreich beantragt werden. Aktuell läuft Phase-2 des Härtefall-Fonds. 

Der neue Ausfallsbonus soll ab 16. Februar 2021 beantragt werden können. Damit soll eine zusätzliche Hilfe für Unternehmen geschaffen werden, die aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen weniger Umsatz erwirtschaften. Davon sollen auch Unternehmen profitieren, die nicht unmittelbar von behördlichen Betriebsschließungen betroffen sind. Ein Beispiel wäre die Bäckerei, die ihr Gebäck an nahegelegene Hotels liefert und durch die Hotelschließungen weniger Umsatz erzielen kann. 

Die wichtigsten Eckpunkte zum Ausfallsbonus

  • Der Ausfallsbonus kann bis zu maximal Euro 60.000 monatlich betragen. 
  • Voraussetzung ist ein Umsatzausfall von mindestens 40 Prozent. Der Umsatzausfall wird im Vergleich aktueller Monatsumsatz 2021 zum Monatsumsatz 2019 ermittelt.
  • Die Ersatzrate beträgt 30 Prozent des ermittelten Umsatzausfalls. Der Betrag setzt sich zu gleichen Teilen zusammen aus 
  • Der Ausfallsbonus kann monatlich von den betroffenen Unternehmerinnen/Unternehmern selbst über FinanzOnline beantragt werden. 
  • Der Antrag kann erstmals am 16. Februar für Jänner 2021 gestellt werden. 
  • Die Überprüfung des Umsatzeinbruches erfolgt im Nachhinein durch einen Steuerberater bei Abgabe des "Fixkostenzuschuss II"-Antrages.
  • Unternehmen, die den Ausfallsbonus beantragen, müssen auch einen Antrag auf den "Fixkostenzuschuss II" stellen. 
  • Daneben soll aber auch die Möglichkeit geschaffen werden, nur den Ausfallsbonus zu beantragen (ohne "FKZ II"-Antrag)

Weitere Informationen zum Ausfallsbonus finden Sie im Folder "Ausfallsbonus als Ergänzung zum Fixkostenzuschuss II" (WKO).

Letzte Aktualisierung: 12. Februar 2021

Für den Inhalt verantwortlich: USP-Redaktion