Austrian Startup Monitor 2020

Der Austrian Startup Monitor 2020 setzt sich mit den aktuellen Entwicklungen in der österreichischen Startup-Szene auseinander und untersucht auch die Auswirkungen der Covid-19-Krise auf diesen Bereich.

.

Seit 2018 werden österreichische Startups im Rahmen jährlicher Online-Umfragen zum heimischen Startup-Ökosystem, seiner Entwicklung und zu den Perspektiven befragt. Auf Basis dieser Umfragen wurde der Austrian Startup Monitor für die Jahre 2018, 2019 und 2020 erstellt. Im Herbst 2020 nahmen knapp 600 Startups an der Online-Befragung teil. Da auch die Startup-Landschaft in Österreich 2020 von der Covid-19-Pandemie betroffen war, sind die Erkenntnisse für das Jahr 2020 besonders interessant.

So hat im Jahr 2020 jedes vierte Startup an der Entwicklung von Lösungen für die Corona-Krise gearbeitet. Nicht nur in der aktuellen Krisensituation leisten Startups einen Beitrag zur Lösung komplexer gesellschaftlicher Herausforderungen. Im vorigen Jahr wurde erstmals untersucht, wie österreichische Startups zu einer nachhaltigen Entwicklung und zur ökologischen Transformation beitragen. Für 27 Prozent der Startups stellt die Erreichung von ökologischen Zielen ein vorrangiges Ziel dar. Diese sogenannten "Green Impact Startups" beschäftigen sich mit der Umsetzung von Produkten und Dienstleistungen, die einen nachhaltigen Konsum bzw. eine nachhaltige Produktion ermöglichen.

Weitere Key Facts aus dem Jahr 2020:

  • 70 Prozent Umsatzwachstum im Vorjahr
  • 90 Prozent der Startups verzeichnen internationale Umsätze
  • 78 Prozent Neueinstellungen im nächsten Jahr geplant
  • Mehr als ein Drittel der Startups hat bereits Gewinnzone erreicht
  • Über 35 Prozent der Startups haben zumindest eine Frau im Gründungsteam
  • IT und Softwareentwicklung bleiben für Startups wichtigste Branchen (29 Prozent)
  • Zuwächse in den Bereichen Konsumgüter (10 Prozent), Life Sciences (10 Prozent), Kreativwirtschaft (9 Prozent) und Bildung (6 Prozent)
Letzte Aktualisierung: 2. Juni 2021

Für den Inhalt verantwortlich: USP-Redaktion