Impfstart in österreichischen Unternehmen

In Phase 3 des nationalen Impfplans kann auch in Betrieben gegen das Coronavirus geimpft werden.

Mit Beginn der 3. Phase des nationalen Impfplans startet die Möglichkeit, Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in Betrieben zu impfen. Da die Bundesländer für die Durchführung der Corona-Schutzimpfungen zuständig sind, kann es unterschiedliche Voraussetzungen an Unternehmensgröße, Räumlichkeiten oder Material geben.

Wer kann teilnehmen?

Bundesweit müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein, um im eigenen Unternehmen impfen zu können:

  • Bedarfserhebung der Arbeitnehmenden, die sich impfen lassen möchten
  • Medizinisches Personal
  • Geeignete Infrastruktur
  • Eintragung im E-Impfpass
  • Zustimmung des Landesimpfkoordinators

Ab welcher Unternehmensgröße an der Aktion teilgenommen werden kann, hängt vom Bundesland ab. So empfiehlt z.B. das Land Niederösterreich betriebliche Impfstellen ab einem Bedarf von mindestens 50 Personen. In Wien können hingegen nur Betriebe ab 300 zu impfenden Personen teilnehmen. Es gibt auch die Möglichkeit, dass mehrere Unternehmen gemeinsam eine Impfstraße einrichten.

In welcher Reihenfolge wird geimpft?

Die Priorisierung orientiert sich weiterhin primär nach den Faktoren Alter und gesundheitliche Risiken, danach können Impfungen nach Lebens- und Arbeitsverhältnissen priorisiert werden.

Das sind zum Beispiel:

  • Arbeitsverhältnisse oder Betätigungsfelder, die eine Virusübertragung begünstigen
  • Aufrechterhaltung der öffentlichen Verwaltung und Gerichtsbarkeit, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
  • Regelmäßiger Kunden- bzw. Personenkontakt
  • Beruflich unbedingt erforderliche grenzüberschreitende Reisetätigkeit
Corona_Sparschwein_Rechner

Wer trägt die Kosten?

Die Kosten für Impfstoff, Nadeln, Spritzen und Lösungsmittel übernimmt der Bund. Das Unternehmen kann außerdem einen Kostenzuschuss für die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden des Personals beantragen (z.B. bis zu 150 Euro pro Stunde für Ärztinnen/Ärzte).

Mehr Informationen gibt es auf der Seite "Impfungen in Betrieben" der Wirtschaftskammer Österreich und auf den Seiten der jeweiligen Länderkammern.

Letzte Aktualisierung: 5. Mai 2021

Für den Inhalt verantwortlich: USP-Redaktion