Neue Regelungen zur Umsatzsteuer

Seit 1. Juli 2021 kann der Umsatzsteuer-One-Stop-Shop verwendet werden. Bei der Einfuhrumsatzsteuer entfällt die Steuerfreigrenze.

Einfuhrumsatzsteuer

Für den Import von Sendungen aus Drittländern (Nicht-EU-Ländern) mit einem Warenwert unter 22 Euro gibt es seit 1. Juli keine Steuerfreigrenze mehr. Für jede importierte Ware ist seitdem ab dem ersten Cent Warenwert Einfuhrumsatzsteuer zu bezahlen. Schuldnerin/Schuldner der Einfuhrumsatzsteuer ist, wer eine Einfuhr eines Gegenstandes aus dem Drittlandsgebiet in das Inland tätigt. Die Einfuhrumsatzsteuer trifft somit Unternehmerinnen/Unternehmer und Nichtunternehmerinnen/Nichtunternehmer.

Bei jeder in die EU importierten Sendung muss eine Zollanmeldung (BMF) abgegeben werden.

Außerdem kann bei Warenlieferungen aus einem Drittland zusätzlich Umsatzsteuer aufgrund der Einfuhr-Versandhandelsregelung zu entrichten sein. 

Umsatzsteuer-One-Stop-Shop

Seit 1. Juli können Unternehmen, die in der EU anfallende Umsatzsteuer für bestimmte Umsätze elektronisch über den Umsatzsteuer One-Stop-Shop erklären und bezahlen. Es gibt drei verschiedene One-Stop-Shop-Schemen:

  • Über den EU-OSS können sonstige Leistungen an Nichtunternehmerinnen/Nichtunternehmer, innergemeinschaftliche Versandhandelsumsätze und bestimmte Umsätze einer Plattform erklärt werden.
  • Über den Nicht-EU-OSS können Drittlandsunternehmen ihre Umsatzsteuer für Dienstleistungen an Nichtunternehmerinnen/Nichtunternehmer erklären.
  • Über den IOSS können sowohl EU-Unternehmen als auch Drittlandsunternehmen Einfuhr-Versandhandelsumsätze erklären.

Bei Einfuhr-Versandhandelsumsätzen, die über den IOSS erklärt werden, fällt keine zusätzliche Einfuhrumsatzsteuer an. Überdies muss sich das Unternehmen in nur einem einzigen Mitgliedstaat zur Umsatzsteuer registrieren und kann die in der gesamten EU anfallende Umsatzsteuer für Einfuhr-Versandhandelsumsätze, bei denen der Sachwert je Sendung 150 Euro nicht überschreitet, über den IOSS erklären und entrichten. 

Achtung

 Auch bei Anwendung des IOSS ist muss eine Zollanmeldung vorgenommen werden.

Weitere Informationen zu den umsatzsteuerrechtlichen Neuerungen finden Sie auf der Seite FAQs zu den neuen E-Commerce Regelungen ab 1. Juli 2021 (BMF).

Letzte Aktualisierung: 5. Juli 2021

Für den Inhalt verantwortlich: USP-Redaktion