Steuerfreie Wochen-, Monats- und Jahreskarten für Arbeitnehmer

Die wichtigsten Eckpunkte zur steuerfreien Fahrkarte ab 1. Juli 2021.

Nachhaltigkeit

Zur Unterstützung des Umstiegs auf öffentliche Verkehrsmittel haben Arbeitgeberinnen/Arbeitgeber ab 1. Juli 2021 die Möglichkeit, ihren Beschäftigten eine Wochen-, Monats- oder Jahreskarte steuerfrei zur Verfügung zu stellen oder die Kosten steuerfrei zu ersetzen. Damit erfolgt ein weiterer Schritt in Richtung Ökologisierung des Steuerrechts.

Die Hauptmerkmale in Kürze:

  • Erfasst sind Wochen-, Monats- oder Jahreskarten für öffentliche Verkehrsmittel.
  • Bei bestehenden Fahrkarten gilt die Begünstigung erst ab deren Verlängerung.
  • Die Reichweite ist im Gegensatz zum Jobticket nicht auf die Strecke Wohnort-Arbeitsstätte beschränkt:  Es genügt, dass die Karte entweder am Wohnort oder am Arbeitsort gültig ist.
  • Fahrkarten können übertragbar sein.
  • Arbeitnehmende können sich die Fahrkarten auch selbst kaufen.
  • Der Zuschuss/Beitrag kann auch mit der monatlichen Gehaltszahlung bezahlt werden.
  • Für die Steuerbegünstigung muss eine Kopie der Fahrkarte oder die Rechnung zum Lohnkonto genommen werden.
  • Es kann nur für jene Strecke eine Pendlerpauschale steuerlich beantragt werden, die nicht von der Fahrkarte erfasst ist.

Mehr Informationen zum Thema "Kostenübernahme für Fahrkarten" finden sich auf der Webseite des Bundesministeriums für Finanzen.

Letzte Aktualisierung: 16. Juni 2021

Für den Inhalt verantwortlich: USP-Redaktion