Änderungsmeldung

Allgemeine Informationen

Änderungsmeldungen dienen im bis 31. Dezmeber 2018 gültigen Melde- und Abrechnungssystem unter anderem der Wartung der individuellen Versicherungsverläufe der zur Pflichtversicherung gemeldeten Personen bzw. der Bekanntgabe jeder sonst für das Versicherungsverhältnis maßgeblichen Umstände. Ein Großteil der bis Ende 2018 zu erstattenden Änderungsmeldungen entfallen ab 1. Jänner 2019, wie z.B. altersbedingte Umstufungen. Ausschlaggebend dafür ist, dass die nötigen Informationen der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung (mBGB) entnommen werden.

Gesetzlich ausdrücklich weiterhin zu melden ist der Umstieg von der Abfertigung alt in das Abfertigungssystem nach dem Betrieblichen Mitarbeiter- und Selbständigenvorsorgegesetz (BMSVG).

Betroffene Unternehmen

Jede Dienstgeberin/jeder Dienstgeber

Voraussetzungen

Meldung zur Pflichtversicherung

Fristen

Während des Bestandes der Pflichtversicherung ist von der Dienstgeberin/vom Dienstgeber jede für die Versicherung bedeutsame Änderung, die nicht von der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung (mBGM) umfasst ist, innerhalb von sieben Tagen zu melden.

Zuständige Stelle

Die Änderungsmeldung ist an den zuständigen Krankenversicherungsträger (→ Dachverband der Sozialversicherungsträger) zu übermitteln.

Verfahrensablauf

Die Änderungsmeldung gilt nur dann als erstattet, wenn sie mittels ELDA (Elektronischer Datenaustausch mit den österreichischen Sozialversicherungsträgern) in den vom Dachverband der österreichischen Sozialversicherung festgelegten einheitlichen Datensätzen an den Krankenversicherungsträger übermittelt wird.

Meldungen auf anderen Wegen, insbesondere in Papierform, mittels E-Mail oder telefonisch, gelten als nicht erstattet.

Meldungen von natürlichen Personen im Rahmen von Privathaushalten außerhalb der elektronischen Datenfernübertragung sind ordnungsgemäß erstattet, wenn

  • die Meldung nachweisbar durch unverschuldeten Ausfall eines wesentlichen Teils der Datenfernübertragungseinrichtung (Computer, Bildschirm, Tastatur, Modem, Leitungsweg) für längere Zeit technisch ausgeschlossen war und deshalb nicht innerhalb der Meldefrist hätte erstattet werden können.

Erforderliche Unterlagen

Es sind keine Unterlagen erforderlich.

Kosten

Es fallen keine Gebühren an.

Zusätzliche Informationen

Besonderheit: Kommt es zu einem Wechsel zwischen Vollversicherung und Teilversicherung in der Unfallversicherung, ist der/dem Versicherten unverzüglich eine Abschrift der Änderungsmeldung auszuhändigen.

Für Adressänderungen ist eine eigene Meldung vorgesehen.

Sanktionen: Liegt ein Meldeverstoß vor, können Verzugszinsen bzw. Säumniszuschläge angelastet werden. Bei Ordnungswidrigkeiten drohen seitens der Bezirksverwaltungsbehörde Verwaltungsstrafen.

Rechtsgrundlagen

§§ 34, 41 Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG)

Experteninformation

Es steht keine Experteninformation zur Verfügung.

Zum Formular

Die notwendigen elektronischen Formulare sind in → ELDA bzw. Ihrer Lohnverrechnungssoftware integriert.

Im USP registrierte Unternehmerinnen/Unternehmer haben die Möglichkeit, → ELDA und viele weitere Online-Verfahren mit einem einzigen Einloggen im USP zu nutzen. Nähere Informationen zur Registrierung im USP finden sich im Online Ratgeber zur USP-Registrierung.

Authentifizierung und Signatur

Keine Angaben

Rechtsbehelfe

Keine Angaben

Hilfs- und Problemlösungsdienste

Es sind keine Hilfs- und Problemlösungsdienste vorhanden.

Weitere Servicestellen
Ombudsstelle des jeweiligen Krankenversicherungsträgers (→ Dachverband der Sozialversicherungsträger)

Letzte Aktualisierung: 10. Februar 2021

Für den Inhalt verantwortlich: Dachverband der Sozialversicherungsträger

Bewerten Sie diese Seite und geben Sie uns Tipps, wie wir sie noch besser gestalten können.