Registrierung zum EU-OSS

Wer kann sich zum EU-OSS registrieren?

Um den EU-OSS verwenden zu können, muss sich das Unternehmen in einem Mitgliedstaat identifizieren und zum EU-OSS registrieren lassen. Grundsätzlich können sich sowohl EU-Unternehmen als auch Drittlandsunternehmen zum EU-OSS registrieren (Drittlandsunternehmen allerdings nur für Lieferungen). 

Voraussetzung für eine Registrierung ist, dass das Unternehmen Umsätze die unter die Regelung für den EU-OSS fallen tätigt. Eine Registrierung ist ausgeschlossen, wenn das Unternehmen bereits in einem anderen Mitgliedstaat für den EU-OSS registriert ist und die Registrierung noch aufrecht ist. Eine Registrierung zum Nicht-EU-OSS oder IOSS, ist jedoch nicht schädlich. Weiters ist eine Registrierung nicht möglich, wenn das Unternehmen einer Sperrfrist in Österreich oder ein einem anderen Mitgliedstaat unterliegt.

Hinweis

Die Vorregistrierungsphase zum EU-OSS beginnt mit 1. April 2021. Auch wenn ein Registrierungsantrag bereits in der Vorregistrierungsphase eingebracht wird, kann der EU-OSS erst ab 1. Juli 2021 verwendet werden. 

In welchem Mitgliedsaat erfolgt die Registrierung?

Für EU-Unternehmen erfolgt die Registrierung in jenem Mitgliedstaat, in dem der Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit liegt. Befindet sich der Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit im Drittland, erfolgt die Registrierung in jenem Mitgliedstaat, in dem eine Betriebsstätte vorliegt. Hat dieses Unternehmen noch eine andere Betriebsstätte innerhalb der EU, kann es auswählen in welchem der Betriebsstättenstaaten es sich registriert. 

Im Inland ansässige Kleinunternehmen sind grundsätzlich von der österreichischen Umsatzsteuer befreit, wenn sie nicht auf die Steuerbefreiung verzichtet haben. Erbringt ein Kleinunternehmen aber Umsätze, die der Umsatzsteuer eines anderen Mitgliedsstaates unterliegen, ist die Kleinunternehmerbefreiung – deren Wirkung auf Österreich beschränkt ist – nicht anwendbar. Diesfalls kommt eine Anwendung des EU-OSS in Frage.

Hinweis

Entscheidet sich ein Unternehmen für die Verwendung des EU-OSS, sind alle unter die EU-OSS Regelung fallenden Umsätze über diesen zu erklären. 

Welche Voraussetzungen muss ein Drittlandsunternehmen erfüllen, um sich registrieren zu können? 

Neben Unternehmen die einen Sitz oder eine Betriebsstätte in der EU haben (siehe hierzu oben), können auch Drittlandsunternehmen in den EU-OSS. Drittlandsunternehmen, die weder einen Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit, noch eine Betriebsstätte in der EU haben, können sich zum EU-OSS registrieren, wenn sie Warenlieferungen, die unter die EU-OSS Regelung fallen tätigen und der Beginn der Beförderung in der EU liegt. Diesfalls erfolgt die Registrierung in dem Mitgliedstaat des Beginns der Beförderung. 

Grundsätzlich gelten für die Registrierung die gleichen Voraussetzungen wie für andere Unternehmen. Bei Drittlandsunternehmen ist eine Registrierung zusätzlich an die Bedingung geknüpft, dass es unter die EU-OSS Regelung fallende Warenlieferungen ausführt, deren Beginn der Beförderung in der EU liegt. Weiters kann ein Drittlandsunternehmen nur am EU-OSS teilnehmen, wenn es über einen Fiskalvertreter verfügt (Rz 4300c UStR 2000 (→ BMF))

Anders als EU Unternehmen können Drittlandsunternehmen den EU-OSS nicht für Dienstleistungen verwenden. Hierfür steht der Nicht-EU-OSS zur Verfügung.

Wie kann sich ein Unternehmen für den EU-OSS in Österreich registrieren?

Die Antragstellung für eine Registrierung zum EU-OSS erfolgt elektronisch über FinanzOnline (→ BMF). Eine Registrierung ist nur möglich, wenn das Unternehmen über eine österreichische UID-Nummer verfügt.

Bis wann muss der Registrierungsantrag für erfolgen?

Möchte ein Unternehmen den EU-OSS verwenden und liegen die Voraussetzungen zur Inanspruchnahme vor, ist der EU-OSS ab dem Kalendervierteljahr anzuwenden, das auf die Antragstellung folgt.

Beispiel

Will ein Unternehmen den EU-OSS ab 1. Jänner 2025 verwenden, muss es einen Antrag auf Registrierung bis spätestens 31. Dezember 2024 abgeben.

Im Falle der erstmaligen Erbringung einer Leistung, die unter die Sonderregelung fällt, kann davon abweichend der Antrag bis zum 10. Tag des auf die erste Leistungserbringung folgenden Monats gestellt werden.

Beispiel

Ein Unternehmen erbringt am 12. Oktober 2025 erstmals Leistungen, die unter die Sonderregelung fallen. Das Unternehmen muss den Antrag auf Registrierung bis spätestens 10. November 2025 abgeben, damit es den EU-OSS ab dem Datum der ersten Leistungserbringung nutzen kann.

Wann muss das Feld elektronische Schnittstelle angekreuzt werden?

Das Feld elektronische Schnittstellen ist nur von einem Unternehmen iSd. § 3 Abs. 3a Z 2 UStG anzukreuzen. Hierbei handelt es sich um ein Unternehmen, das eine Plattform, Website etc. betreibt, auf der andere Unternehmen Waren an Konsumentinnen/Konsumenten innerhalb der EU verkaufen, und das Kraft Gesetzes als Steuerschuldner für diese Umsätze der anderen Unternehmen behandelt wird. Zum Begriff der elektronischen Schnittstelle iSd. § 3 Abs. 3a Z 2 UStG siehe auch Rz 382 der UStR 2000.

Wie ist bei der Antragstellung durch Organschaften vorzugehen?

Für Organschaften gelten spezielle Auslegungsregelungen, die nur für den EU-OSS Anwendung finden. Die Organschaft darf nur eine einzige UID-Nummer verwenden. Dabei ist die UID-Nummer des inländischen Organträgers oder – falls der Organträger im Ausland ist – die UID-Nummer des wirtschaftlich bedeutendsten Unternehmensteils im Inland zu verwenden. Weiters gelten Betriebstätten des inländischen Organträgers oder der inländischen Organgesellschaften für die Zwecke des EU-OSS als eigenständiges Unternehmen.

Was passiert mit Unternehmen, die bereits vor dem 1. Juli 2021 zum MOSS registriert sind?

Mit 1. Juli 2021 wird der MOSS zum EU-OSS. Wenn ein Unternehmen bereits vor 1. Juli 2021 zum MOSS registriert war, bleibt die Registrierung auch nach diesem Zeitpunkt weiterhin aufrecht. MOSS Teinehmerinnen/Teilnehmer werden daher automatisch zu EU-OSS  Teilnehmerinnen/Teilnehmern. Das Portal wird mit 1. Juli 2021 umfangreicher aufgebaut sein und die Korrektur von Erklärungen erfolgt für Umsätze ab 1. Juli 2021 in einer anderen Form.

Rechtsgrundlagen

§ 3 Abs. 3a Z 2 Umsatzsteuergesetz

Letzte Aktualisierung: 7. Juli 2021

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Finanzen

Bewerten Sie diese Seite und geben Sie uns Tipps, wie wir sie noch besser gestalten können.